Schock-Video: Hochhaus-Kletterer filmt seinen eigenen Tod

Wu Yongning aus China war ein Adrenalin-Junkie, der im Netz mit halsbrecherischen Aktionen viele tausende Fans sammelte. Seine letzte sogenannte "Rooftop-Challenge" endete für ihn allerdings tödlich


Screenshot

Immer mehr Klicks im Netz, immer mehr Fans, immer mehr Adrenalin - Menschen riskieren ihr Leben, um im Internet berühmt zu werden. Auch Wu Yongning war einer von ihnen.

Was ist Rooftopping?

Als "Rooftopper" werden Menschen bezeichnet, die illegal und ohne Sicherung auf Hochhäuser und ähnliche Gebäude klettern und dann spektakuläre Fotos und Videos davon im Internet verbreiten. Ein Trend, der für viele bereits tödliche endete, so auch bei Wu.

Ungewöhnliche Krankheit

20-Jähriger hat aufgrund einer Krankheit den Körper eines Rentners

Ungewöhnliche Krankheit: 20-Jähriger hat aufgrund einer Krankheit den Körper eines Rentners
Harry muss jeden Tag mehrere Medikamente zu sich nehmen. Mit Hilfe einer Facebook-Seite will er auf seine Krankheit aufmerksam machen und sucht nach anderen Betroffenen. Seine bemerkenswerte Geschichte sehen Sie im Video.
©Gala

62 Stockwerke in den Tod 

Laut Medienberichten soll ein Sponsor für eine Rooftop-Challenge satte 15.000 Dollar geboten haben, wenn jemand das Hochhaus "Huayuan International Centre" in Changsa bezwingt. In dem Video sieht man wie Wu an der Außenfassade des Gebäudes hängt, doch beim Versuch wieder nach oben zu klettern, rutschen seine Füße immer wieder an der glatten Fassade ab. Mehrmals versucht er einige Klimmzüge, doch schließlich verlässt den 26-Jährigen die Kraft, er verliert den Halt und stürzt in die Tiefe. Seine eigene Kamera zeichnet alles auf.

Hochzeitsantrag geplant

Sein sinnloser Tod ist bereits traurig genug, doch noch tragischer ist, dass er seiner Freundin am nächsten Tag eigentlich einen Antrag machen wollte. Wie seine Mutter in einem Interview berichtete, brauchte Wu das Preisgeld für die Hochzeit, die nun leider nie stattfinden wird. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche