VG-Wort Pixel

Heimliche Änderungen Ryanair überrascht mit neuen Kostenfallen

Ryanair
Ryanair
© Getty Images
Extrakosten sind für Discounter-Airlines nicht ungewöhnlich

Günstig in den Urlaub? Das ist wohl der Traum der meisten Deutschen. Dass die Discounter-Airlines für jedes Extra auch extra Geld sehen wollen, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Was sich die Airline Ryanair jetzt überlegt hat, kommt überraschend. 

Verwirrende Sitzplätze  

Dass die Wahl eines Sitzplatzes bei Ryanair extra kostet, ist schon seit ein paar Jahren bekannt. Wer kein Geld drauflegen möchte, wird einem beliebigen Platz zugewiesen. Was jedoch neu ist: Während in der Vergangenheit bei einer gemeinsamen Buchung kleine Gruppen und Paare noch zusammengesetzt wurden, werden diese zukünftig auseinandergesetzt. Laut Bild erscheint ein Hinweis, dass sich die Sitzplätze einige Reihen auseinander befinden, was zu ändern sein - jedoch nicht kostenfrei.

Laut Robin Kiely, dem Head of Communications bei Ryanair gibt es keine Änderungen in der Verfahrensweise bei der Sitzplatzvergabe. "Ryanair-Kunden, die keine Sitzplatzreservierung buchen, wird ein kostenloser Sitzplatz zufällig zugewiesen" heißt es in seiner Stellungnahme.  Weiter argumentiert das Unternehmen, dass es jedoch aufgrund einer Auslastung von 95 Prozent und mehr, dazu kommen kann, dass sich die Sitzplätze reduzieren, die für eine zufällige Sitzplatzzuweisung verfügbar sind.

Veränderte Gepäcksituation  

Während Passagiere bei Lufthansa, Eurowings und Air Berlin nur 8 Kilo Handgepäck mit an Bord der Maschine nehmen dürfen, sind es bei Ryanair in Summe 13 Kilo: ein kleiner Koffer mit zehn Kilo und eine zusätzliche kleine Tasche mit drei Kilo sind hier gestattet. 

Die Zusatzpreise für das Aufgabegepäck sorgen jedoch für Verwirrung. Schon länger bekannt ist, dass die Preise in Abhängigkeit von Strecke, Zeitpunkt der Buchung und Saison variieren. Hinzu kommt jetzt der nächste Knaller: Statt transparenter Festpreise kosten Gepäckstücke nun auch je nach Herkunft der Buchung unterschiedlich. Wer also über die Homepage bucht, zahlt mehr für ein Gepäckstück, als derjenige, der die App verwendet. Eine Tatsache, die Ryanair wie folgt erklärt: 

"Die Kosten für das Aufgabegepäck sind günstiger, wenn die zusätzliche Gepäckbuchung im Zusammenhang mit der Flugbuchung erfolgt. Höhere Gepäckgebühren fallen an, wenn das Aufgabegepäck über den Reiter “Meine Buchung” auf der Ryanair.com-Website, das Ryanair-Call Center oder am Check In-Schalter am Flughafen gebucht wird und die zusätzliche Gepäckbuchung in der Hochsaison oder auf bestimmten Flügen erfolgt.”

Wer zukünftig also die Gepäckkosten möglichst gering halten will, sollte bereits bei Buchung des Fluges ein zusätzliches Gepäckstück vermerken. 

mge Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken