Handy-Hack: Erwischt? Das sind die unsichersten Sperrcodes

Sie denken, Ihr Handy ist sicher? Dann denken Sie noch einmal an Ihren Sperrcode ...

Symbolbild

Es ist doch immer das Gleiche: Egal ob es um unsere Handys oder unsere Mail-, Social-Media- oder Bankaccounts geht. Wenn es um Passwörter oder Codes geht, machen wir es uns gerne einfach. Fatal! Denn so machen wir es Kriminellen (oder neugierigen Menschen in unserer Umwelt) viel zu leicht. Oder haben Sie etwa mehrere (!) komplizierte Passwörter für Ihre unterschiedlichen Accounts? Wie oft ändern Sie Ihren Sperrcode auf dem Smartphone? Und besteht dieser am Ende nicht doch aus vier- bzw. sechsmal derselben Zahl?! 

Wie lautet der Sperrcode Ihres Handys?

Die US-Amerikanerin Tarah Wheeler, 40, die sich als Managerin für Technologie und Cybersicherheit bestens mit dem Thema auskennt, hat vor Kurzem eine Liste auf Twitter veröffentlicht. Aufgelistet sind dabei die üblichsten Codes, mit denen Menschen glauben, ihre Smartphones zu sichern. Sie schreibt, dass mit diesen Zahlenkombinationen 26 Prozent aller Handys "geknackt" werden könnten. Auch Ihres? 

Smartphones besser schützen 

Zugegeben, ein Handy ist vielleicht nicht von Natur aus ganz so gefährlich wie beispielsweise der Zugang zu ihrem Online-Banking-Account. Dennoch befinden sich auf unseren Handys mehr als genügend sensible Daten und zahlreiche Anwendungen könnten Menschen, die uns etwas Böses wollen, durchaus weitere Informationen liefern, die wir lieber für uns behielten. 

Wer seinen Code also im Tweet von Tarah Wheeler wiederfindet, der sollte sich vielleicht noch einmal sein Smartphone zur Hand nehmen – und den Code überarbeiten.

Handy im Bett?

Wieso die Angewohnheit gesundheitliche Folgen haben kann

Handy im Bett: Wieso die Angewohnheit ungewünschte Folgen haben kann
Nicht nur die Strahlung kann zu gesundheitlichen Beschwerden führen.
©Gala

Verwendete Quellen: Heute, Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche