VG-Wort Pixel

Hahnentritt und Hagelschnur im Ei Was ist es und darf ich das essen?


Schlagen Sie ein Ei in die Pfanne, sehen Sie häufig eine Schnur (Hagelschnur) oder einen roten Punkt (Hahnentritt) auf dem Ei. Was ist das eigentlich und darf man das ohne Sorgen mitessen?
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Warum ist da diese weiße Schnur?

Bei manchen Eiern sieht man eine weiße Schnur, die vom Eigelb ausgeht. Das Fachwort dafür ist Hagelschnur oder Chalaza - und es ist durchaus erfreulich, wenn ein Ei dies vorweisen kann. Denn eine Hagelschnur bedeutet, dass Sie ein besonders frisches Ei aufgeschlagen haben. Die Chalaza ist für das Ei eigentlich ein Stabilisator. Würde das Ei ausgebrütet werden, würde die Hagelschnur dafür sorgen, dass das Eigelb nicht rutscht und das Küken sich entwickeln kann.

Hahnentritt und Hagelschnur im Ei: Was ist es und darf ich das essen?
© Picture Alliance

Hilfe, ein roter Fleck in meinem Ei!

Keine Panik: Auch den Hahnentritt können Sie unbedenklich mitessen. Doch viele ekeln sich davor, denn es handelt sich dabei um Gewebeteile des Darms, die im Ei eingeschlossen werden. Diese Eier kommen gewöhnlich von einem älteren Huhn. Bioeier weisen häufiger einen Hahnentritt auf. Eier aus der industriellen Produktion werden jedoch durchleutet und für den Verbraucher, der den Hahnentritt nicht gerne sieht, aussortiert.


Mehr zum Thema


Gala entdecken