VG-Wort Pixel

Hagos Gebrhiwet Läufer feiert seinen Sieg - eine Runde zu früh

Hagos Gebrhiwet
Hagos Gebrhiwet
© Picture Alliance
Wie sehr muss Läufer Hagos Gebrhiwet sich darüber ärgern? Nach seinem vermeintlichen Zieleinlauf stellte er fest – 400 Meter sind noch übrig.

Oh man, das ist dann wohl im wahrsten Sinne "dumm gelaufen"! Läufer Hagos Gebrhiwet, 25, wähnte sich am vergangenen Freitag am Ziel seiner Träume. In Lausanne lief er das 5000-Meter-Rennen der "IAAF Diamond League". Er führte die Läufer an. Über die Ziellinie gesprintet beginnt der 25-Jährige seinen Triumph zu feiern, grüßt das Publikum. Alles scheint perfekt für ihn.

Hagos Gebrhiwet freute sich über einen Sieg, den es am Ende nicht gab

Dann ereilt ihn schlagartig die Erkenntnis: Das Ziel war noch gar nicht erreicht; er hatte noch eine ganze Runde vor sich. Doch da war es bereits zu spät. Laut der britischen "Daily Mail" dauerte es ganze sieben Sekunden (eine kleine Ewigkeit bei dieser Sportart), bis Gebrhiwet seinen phänomenalen Fehler bemerkte. Sein Kontrahent Yomif Kejelcha, 21, war da bereits an ihm vorbeigezogen und gewann das Rennen letztendlich. 

Laut der "Daily Mail" soll Gebrhiwet das Einläuten der letzten Runde missverstanden haben. Ein fataler Fehler, der ihn letztendlich vermutlich um den Sieg brachte. Was für eine bittere Enttäuschung für Gebrhiwet, der 2016 noch Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf derselben Strecke holte. 

Verwendete Quellen: Daily Mail

jko Gala

Mehr zum Thema