Bikiniwerbung verzichtet auf Retusche: H&M setzt auf realistisches Frauenbild

H&M geht einen Schritt auf seine Käuferinnen zu und setzt in der neuen Bikiniwerbung auf Frauen mit "normalen" Körpern und Merkmalen

H&M nähert sich mit seiner Werbung der Bewegung "Body Positive" an

Das ist doch mal ein guter Schritt in die richtige Richtung: H&M präsentiert in seiner Bikiniwerbung Frauen, deren Maße und körperliche Merkmale denen der Käuferinnen entsprechen. Eigentlich sollte dies Normalität sein, doch ist es bekanntermaßen nicht.

H&M reduziert Retusche und Size-Zero-Models

Superdünne Models, retuschiert und künstlich "verschönert" – so stellt sich vor allem Bikiniwerbung sonst dar. Kein Wunder eigentlich. Denn wer besonders wenig trägt, gibt besonders viele, vermeintliche "Makel" preis. Um die Ware möglichst effektiv an die Frau zu bringen, setzen Firmen sonst gern auf scheinbar makellose Schönheiten. H&M aber macht in diesem Frühjahr damit Schluss. Frauen mit Kurven und sogar kleine Dehnungsstreifen sind zu sehen. Ein guter Anfang. 

Die Realität sieht meist anders aus

Denn sind wir doch mal ehrlich. Wenn wir an uns runterschauen, so entdecken wir "normalen" Frauen den ein oder anderen Unterschied zu den sonst so superschlanken, retuschierten Models – allein schon, weil wir eben nicht mit einem dauerhaften Filter oder einem dauerhaft gefotoshoppten Körper rumlaufen. Das führt gern zum Frust. Vor allem der Weg in die Umkleidekabine mit nichts als einem kleinen Bikini in der Hand macht uns Angst. Wir werden schließlich im grellen Licht deutlich darauf hingewiesen, warum wir keine der Models sind, die uns vorher auf Werbeplakaten oder beim Stöbern im Online-Angebot präsentiert wurden. Umso schöner ist es nun, schon vorher zu sehen, wie das Kleidungsstück an einer schönen Frau aussieht, die unserem eigenen Erscheinungsbild deutlich näher kommt. 

Natürlich ist auch hier nicht alles Gold, was glänzt

Bei all der Freude über die Veränderung müssen wir aber dennoch bemerken: Es ist noch ein weiter Weg, bis "normale" Frauen gleichermaßen neben den retuschierten, makellosen Models zu sehen sein werden. Denn auch bei H&M sind diese noch deutlich in der Überzahl. Hoffen wir einfach, dass sich mit den Jahren eine ausgeglichenere Mischung ergibt und das Modeunternehmen dauerhaft etwas ändern will. Solange dies nicht nur ein gelungener Marketingcoup ist, genießen wir die Bilder einfach. Ein erster Schritt ist gemacht – jetzt bloß nicht nachlassen, H&M. 

Bikini + Co.

Nasse Nixen

Bei den heißen Temperaturen gibt es nichts Besseres, als den Bikini hervorzukramen und im kühlen Schatten ein Buch zu lesen. Daniele Katzenberger fühlt sich sogar so wohl, dass sie auf ihr Oberteil verzichtet.
Versehen oder Absicht? Vanessa Hudgens posiert im sexy Zweiteiler auf Instagram und gibt mit ihrem knappen Oberteil mehr preis, als vielleicht gewollt. Im Eifer des Gefechts ist der untere Rand ihres Triangle-Tops hochgerutscht und entblößt die blassen Bikini-Streifen der schönen Schauspielerin. Da diesen Sommer bei Bikinis das Motto: "Weniger ist mehr" gilt, ist Vanessa Hudgens mit ihrem freizügigen Schnappschuss ganz im diesjährigen Sommer-Trend. 
Sonnengebräunte Haut, ein knapper Bikini und ein Lächeln über das ganze Gesicht - kaum eine Promi-Dame hat das Posieren am Strand so perfektioniert wie Sylvie Meis. Die schöne Moderatorin lässt es sich in St. Tropez gut gehen und macht im Meer eine top Figur. 
Wer posiert denn hier so sinnlich im knappen Bikini? Es ist Birgit Schrowange! Auf Instagram teilt die Moderatorin diesen sommerlichen Schnappschuss aus vergangenen Tagen. Kollegin Frauke Ludowig kommentiert: "Heißer Feger". Auch Birgit selbst scherzt: "Am Wochenende steht uns Rekordhitze bevor. Da heißt es 'für Abkühlung sorgen', so wie ich hier vor ein-zwei Jährchen. Vielleicht waren's auch ein paar mehr." Wie alt das Urlaubsbild genau ist, verrät die 62-Jährige nicht.

139

Verwendete Quellen: H&M, Facebook

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche