Nicht verzehren: Gefahr der Manipulation von Schulmilch-Trinkpackungen "Joe Clever"

Auch ihre Kinder sollten gewarnt werden

Symbolbild Milch

Laut dem Internetportal lebensmittelwarnung.de soll es bei der Schulmilch der Marke "Joe Clever" zu einer absichtlichen Manipulation der Trinkpackungen gekommen sein.

Mehrere Bundesländer betroffen

Am Freitag war die Rede davon, dass sich der Verdacht nur auf Brandenburg beziehe, doch auch andere Bundesländer wie Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt scheinen betroffen zu sein. 

Das verraten die Sterne über Sie

Diese vier Sternzeichen sind besonders stark

Sternzeichen
Unter den 12 Sternzeichen gibt es vier, die besonders ausgeprägte Charakterzüge besitzen. Gehören Sie dazu?
©Gala

"Durch Hinweise eines Lebensmittel-Großhändlers und Ermittlungsergebnissen der amtlichen Lebensmittelüberwachung sowie der Polizei gelangte der Verdacht einer absichtlichen Manipulation der o.g. Trinkmilchpackungen im Bereich der Einstichstelle des Trinkhalms zur Kenntnis. Nach derzeitigem Erkenntnisstand kann ausgeschlossen werden, dass es sich hierbei um technologische Fehler im Herstellungsprozess handelt. Die Manipulation fiel an späterer Stelle im Rahmen des Vertriebes auf, die auffällige Ware wurde sichergestellt. Es kann aktuell weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden, dass kontaminierte Ware, z.B. über die Schulspeisung, in den Verkehr gelangt ist."

Kein Verzehr im Zweifelsfall

Man bittet darum, bei dem Produkt auf Veränderungen zu achten (vor allem im Bereich der Trinkhalmöffnung) und im Zweifelsfall das Produkt nicht zu verzehren. 

Das Portal produktrueckrufe.de weist auch darauf hin, dass zudem Kinder darüber informiert werden sollten.

Bei "Joe Clever" handelt es sich um ein Produkt der Vogtlandmilch GmbH. Bis jetzt hat das Unternehmen auf seiner Website keinen Warnhinweis veröffentlicht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche