Gefährlich: Ikea-Lampe tötete fast die kleine Maya Sophie

Eigentlich soll sie das Kinderzimmer dekorieren und für gemütliches Licht sorgen. Stattdessen kam es durch die Ikea-Lampe "Smila Blomma" zu einem gefährlichen Vorfall

Ikea

Im Grunde erscheint die blumige Lampe "Smila Blomma" von Ikea eher harmlos. Es ist kein Wunder, dass sie als sehr beliebtes Produkt immer häufiger das Möbelhaus verlässt: Die Lampe ist ein dekoratives Accessoire für jedes Kinderzimmer.

Blumen-Lampe verpasst Maya Sophie einen Stromschlag

Wie gefährlich die Lampe jedoch ist, stellte sich nun durch einen Vorfall heraus, der beinahe tödlich endete.

Zuckersüß

Baby mit Downsydrom bekommt ein Ständchen von seinem großen Bruder

Zwei kleine Brüder kuscheln
Geschwisterliebe durch und durch: Für Eltern gibt es kaum etwas schöneres als Kinder die sich lieb haben.
©Gala

Smila Blomma

Vergangenen Sommer kaufte das Ehepaar Hildebrand aus den Niederlanden die Blumen-Lampe von Ikea. Obwohl diese von dem Möbelhaus für Kinder angeboten wird und auch eine TÜV-Zertifizierung aufweist, kam es nach kurzer Zeit zu einem schrecklichen Unfall.

Die zweijährige Tochter Maya Sophie griff an die Lampe und bekam sofort einen Stromschlag - "Es hat einen Wahnsinnsknall gegeben, der in der ganzen Wohnung zu hören war. Unsere Tochter hat geschrien. Als wir zu ihr gerannt sind, hat sie stark gekrampft" berichtet die Mutter der Bild.

Schockierende Entschädigung

Die kleine Maya Sophie wurde sofort ins Krankenhaus geliefert, wo sie auf der Intensivstation beobachtet wurde.

"Die Ärzte sagten, wir haben wahnsinniges Glück gehabt, weil der Strom nur durch einen Teil des Körpers ging und sie keine Verbrennungen davongetragen hat", erzählt die Mutter der kleinen gegenüber Bild.

Großes Entsetzen kam auf, als die Familie dem Konzern den Vorgang schilderte: Lediglich ein kleiner Teddybär sowie eine Kaufpreis-Erstattung von 7,99 Euro wurden der Familie gewährt. Von Schmerzensgeld keine Spur. Mittlerweile hat die Familie einen Anwalt hinzugezogen, der diesen Fall hoffentlich bald lösen wird, sodass zukünftig keine weiteren Kinder dem Risiko ausgesetzt werden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche