Gala klärt auf Diese Pflanzen sind lebensgefährlich für Hunde!

Darum sollten Sie ihren Hund nie in hohem Gras spielen lassen

Vorsicht beim Gassi gehen

Viele Getreidesorten, die sich im hohen Gras befinden, tragen im Sommer Ähren mit harten und scharfen Spitzen. Diese sogenannten Grannen haben oft Widerhaken, die sich bei herumtollenden Hunden im Fell festsetzen. Grannen sind so spitz, dass sie sich bei einer unachtsamen Bewegung des Hundes in das Fleisch bohren können. Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann richtig gefährlich sein:

Im schlimmsten Fall kann die Granne bis ins Gehirn oder die inneren Organe bohren, was zum Tod des Tieres führen kann. Am meisten gefährdet sind Hunde mit Schlappohren, aber auch kurzhaarige Hunde mit offenen, stehenden Ohren können betroffen sein.

Das kann man tun

Hundebesitzer sollten im Sommer hohe Wiesen meiden. Nach einem Spaziergang sollten alle Körperteile des Hundes kontrolliert werden, vor allem Ohren, Augen, Zehenzwischenraum, Nase, Mund, Achselhöhlen und Genitalien.

Finden Sie eine Granne im Fell Ihres tierischen Begleiters, entfernen Sie sie mit einer Pinzette. Steckt sie allerdings schon in der Haut, sollte man sofort zum Tierarzt gehen!

tgi Gala

Mehr zum Thema