Broken Heart Syndrom: Frau verwechselt Wasabi mit Avocado – Jetzt liegt sie im Krankenhaus

Wie gefährlich ist der Verzehr von Wasabi? In Israel wurde jetzt eine Frau ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie versehentlich eine große Menge der scharfen Paste zu sich genommen hatte. Diagnose: Broken Heart Syndrom.

Frau verwechselt Wasabi mit Avocado und muss daraufhin ins Krankenhaus (Symbolbild)

Die englischsprachige Fachzeitschrift "BMJ Case Reports" berichtet über den seltenen Fall. Demnach habe eine 60 Jahre alte Frau aus Israel ins Krankenhaus gebracht werden müssen, nachdem sie eine Teelöffel große Menge Wasabi verzehrt hatte. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich rapide.

Frau verwechselte Wasabi und Avocado

Es war bei einer Hochzeit, als die Frau Wasabi mit einem Avocado-Dip verwechselte. Sie nahm einen Teelöffel davon zu sich, bevor sie ihr Missgeschick bemerkte. Nach wenigen Minuten verspürte sie einen starken Druck in der Brust, der sich schon bald auf die Arme ausweitete. Um die Feierlichkeiten nicht zu stören, verweilte die Frau trotz starker Schmerzen bei der Hochzeit. Am nächsten Tag fühlte sie sich allerdings noch immer nicht besser, weswegen sie einen Arzt aufsuchte. Ein durchgeführtes EKG konnte herausfinden, dass die Frau an einer sogenannten Takotsubo-Kardiomyopathie, umgangssprachlich auch Broken Heart Syndrom, leidet. Dieses wird eigentlich durch extreme emotionale oder physische Belastungen wie etwa den Tod eines geliebten Menschen ausgelöst. Kann auch der Verzehr extrem scharfer Wasabi-Paste dazu führen?

Service

Mit diesen Tricks hält Ihr Parfum den ganzen Tag

Parfum
Vielen ist nicht nur wichtig, dass ihr Parfum gut riecht, sondern vor allem auch, dass es dies lange tut. Sehen Sie Tipps hierzu im Video.
©Gala

Broken Heart Syndrom durch Wasabi?

Der Fall der Frau aus Israel ist der erste in der Geschichte der Medizin. "Nach unserem Kenntnisstand ist dies der erste Bericht über eine durch Wasabi-Konsum ausgelöste Takotsubokardiomyopathie", steht im dazugehörigen Forschungsbericht. 

Eine teelöffelgroße Menge Wasabi nahm die Frau zu sich – aus Versehen

Ob der Verzehr der japanischen Meerrettichpaste unmittelbar zu der Herzattacke führte, kann nicht eindeutig bewiesen werden. Bisher waren lediglich Fälle bekannt, bei denen dem Broken Heart Syndrom eine schwere allergische Reaktion auf ein verzehrtes Lebensmittel voranging.

Frau hatte unbekannte Herzfehler

In mehreren nachfolgenden Untersuchungen konnten bei der Frau mehrere Herzerkrankungen festgestellt werden. Der Wasabi habe die Herzattacke also begünstigt, nicht aber ausgelöst. Auch ausschlaggebend war offenbar, dass die Frau eine ungewöhnlich große Menge der scharfen Paste gegessen habe, so die Experten. "Der Wasabi soll eine Überproduktion von Katecholaminen ausgelöst haben, eine Klasse von Hormonen, die bei Stress freigesetzt werden. Der Inhaltsstoff kann auch zu einer 'Hyperaktivität des Nervensystems' geführt haben", heißt es in dem medizinischen Bericht zu dem Fall. Die Frau wurde mit ACE-Hemmern, Betablockern und Diuretika Aldosteron-Antagonisten behandelt und dann in ein Herzrehabilitationszentrum überwiesen.

Verwendete Quelle: BMJ Case Reports, DailyMail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche