Skandal: Frau installiert Kamera im Altersheim ihrer Mutter und entdeckt Unfassbares

Seine Angehörigen ins Altersheim zu geben ist für viele ein schwerer Schritt und natürlich will man, dass sie bestens versorgt werden. Doch was ist, wenn es genau anders herum ist?

Symbolbild / Seniorin

Es ist einfach unfassbar, was eine 66-jährige Frau aus Münster nun in dem Altersheim ihrer Mutter aufdeckte. Sie verriet in einem Interview mit RTL: "Ich habe immer wieder blaue Flecken bei ihr entdeckt, wenn ich sie besucht habe."

Da ihre Mutter nicht mehr sprechen und berichten konnte, was passiert war, fragte die Tochter bei der Heimleitung nach. Da wollte niemand etwas von den Verletzungen wissen. Als die alte Frau eines Tages sogar eine blutende Lippe und einen fehlenden Zahn hatte, reichte es der besorgten Tochter. "Ich dachte, das kann nicht sein, das kann sie nicht selber gemacht haben."

Geniale Kombination

Pizza und Muffin in Einem – das lieben wir

Geniale Kombination: Pizza und Muffin in Einem – das lieben wir
Wie süße Muffins werden auch dies herzhafte Variante in Formen zubereitet. Für den Teig braucht man nicht viele Zutaten – und zack ist das herzhafte Gebäck fertig.
©Gala

Heimliche Videoaufnahmen

Sie installierte heimlich eine Kamera im Zimmer ihrer verletzten Mutter und schaute sich wenige Tage später Szenen an, die sie fassungslos machten.

Eine Pflegerin hatte ihre Mutter mit voller Wucht aufs Bett geworfen, sie geschüttelt und geschlagen.  

"Meine Mutter ist geradezu gefoltert worden. Diese Frau hat ihr ein Kissen ins Gesicht gedrückt, hat sie geschlagen, hat sie gewürgt." 

Jahrelang im Dienst

Die brutale Pflegerin arbeitete bereits seit sechs Jahren in dem Heim. Niemandem fiel zuvor etwas auf. Die Heimleitung erklärte: "Wir haben bis jetzt noch kein einziges Wort aus der Pflegerin herausbekommen. Nur ein leises Ja und ein leises Nein. Sie hat sich so dargestellt, als könnte sie sich an nichts erinnern."

Natürlich wurde auch die Polizei eingeschaltet und es kam zu einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Münster. Das Video wurde dem zuständigen Richter gezeigt, der die Angeklagte zu dreieinhalb Jahren Gefängnis und einem Berufsverbot verurteilte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche