VG-Wort Pixel

Oft unterschätzt Frau geht mit Grippe zum Arzt und stirbt am nächsten Tag

Arzt
Arzt
© Getty Images
Eine Erkältung kann oftmals auch unterschätzt oder falsch diagnostiziert werden, so wie bei einer jungen Mutter aus den USA. Sie starb einen Tag später an den Folgen

Alani Murrieta war erst 20 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern und starb durch eine oft unterschätze Gefahr. 

Verdacht auf Grippe

Ihre Angehörigen stehen immer noch unter Schock und auch Alanis Mutter meint, dass ihre Tochter nur selten krank war. Als sie sich jedoch eines Tages schlecht fühlte, ging sie zum Arzt, der ihr eine Grippe diagnostizierte und sie mit Medikamenten nach Hause schickte. In der Nacht verschlechterte sich ihr Zustand dramatisch. Als sie nicht mehr richtig Luft bekam, brachte ihre Mutter sie in ein Krankenhaus, doch da war es leider schon zu spät.

Lungenentzündung zu spät erkannt

Nach einer Röntgenuntersuchung fanden die Ärzte heraus, dass Alanis Grippe zu einer Lungenentzündung geworden war. Kurz danach verlor die junge Mutter das Bewusstsein. Sie wurde an ein Beatmungsgerät anschlossen, doch es ging immer weiter bergab. Ihr Herz hörte auf zu schlagen und trotz minutenlanger Wiederbelebungsversuche konnten die Ärzte sie nicht mehr retten.

Anzeichen einer Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung ist nicht zu unterschätzen und kann, wie in Alanis Fall, auch zum Tod führen. Meistens gehen ihr eine verschleppte Grippe oder eine andere Vorbelastung voran, doch auf diese Anzeichen sollten Sie besonders achten: 

- Atemprobleme

- hohes Fieber

- Schüttelfrost

- Brust-, Kopf- und Gliederschmerzen

Häufige Todesursache

Die Auslöser einer Lungenentzündung sind meist Bakterien, oder auch selten Viren oder Pilze. Zur Risikogruppe gehören vor allem ältere Patienten über 60 Jahren und Menschen mit schweren chronischen Erkrankungen. Laut lungenaerzte-im-netz.de heißt es: "Die Pneumonie ist die häufigste zum Tode führende Infektion in Westeuropa. Sie steht in der bundesweiten Todesursachen-Statistik auf Platz 5, ungefähr 3 bis 5% der Patienten sterben jährlich daran."

lbu Gala

Mehr zum Thema