VG-Wort Pixel

Fans sind schockiert Netflix ändert das Ende von "Wie ein einziger Tag"

"Wie ein einziger Tag" bringt seit 2004 die Zuschauer zum Weinen
"Wie ein einziger Tag" bringt seit 2004 die Zuschauer zum Weinen
© Action Press
Das darf doch nicht wahr sein! Netflix UK hat das Ende des Films "Wie ein einziger Tag" geändert. Die Fans können es kaum fassen

Damit dürfte Netflix jede Menge Zuschauer und Abonnenten gegen sich aufbringen. Der britische Video-On-Demand-Anbieter hat das geradezu kultige Ende einer DER Liebesromanzen der 2000er kurzerhand abgeändert. Mit seiner Rolle in "Wie ein einziger Tag" katapultierte sich Ryan Gosling, 38, 2004 nicht nur endgültig in die Herzen der Frauenwelt, sondern eroberte sich auch einen Platz in der Hitliste der besten Schnulzendarsteller aller Zeiten. 

Netflix kappt das Ende von "Wie ein einziger Tag"

Der Film, der wohl wie wenige vor ihm oder nach ihm die Tränendrüsen der Zuschauer auf maximale Kapazitäten prüft, endet eigentlich mit einer rührenden Szene: Goslings Charakter Noah liegt in seiner "gealterten Variante" (verkörpert von James Garner, †86) mit seiner großen Liebe Allie (in dieser Szene dargestellt von Gena Rowlands, 88) Arm in Arm im Bett. Gemeinsam versterben sie in ihrer innigen Pose. Höchst emotional und trotz der traurigen Abschiedszenen eines der Highlights im Film. Sehen die Fans so. Sieht Netflix UK anders. Und schneidet das Ende kurzerhand ab und lässt stattdessen eine ganz andere Szene an diese Stelle treten. Das Letzte, was der Zuschauer dann durch seine verheulten Augen zu sehen bekommt, ist ein kleiner Schwarm Vögel, der am Himmel vorüberzieht. Soll das ein adäquater Ersatz sein? 

Die Fans laufen Sturm

Dass nach einer Veröffentlichung noch an dem fertigen Produkt rumgeschnippelt wird, ist grundsätzlich nicht ungewöhnlich und stellt auch nicht partout ein kinematografisches Verbrechen dar. Doch üblicherweise werden die Filme (beispielsweise für DVDs) um zusätzliche Minuten ergänzt; ein Beispiel wäre hier der Director's Cut. Einen Film jedoch um eine entscheidende Szene zu beschneiden kommt selten vor. Die Reaktion der Zuschauer erklärt warum. Der Aufschrei ist verständlicherweise groß. Von Unverständnis bis zu blanker Wut ist in den sozialen Netzwerken alles zu finden. Außer Beifall – der blieb aus. Verwendete Quellen: Twitter, Daily Mail

jko Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken