Fehlende Sitzplätze: Familie will aus Urlaub zurück in die Heimat - und erlebt Horrorflug

Für eine Familie aus London nahm der Urlaub auf Menorca kein schönes Ende. Ihre Sitzplätze im Flugzeug existierten plötzlich nicht mehr - stattdessen mussten sie ...

TUI Flugzeug

Bekanntermaßen soll man den Tag nicht vor dem Abend loben. Das dachte sich im Nachhinein wohl auch eine Familie aus London, die nach einem erholsamen Urlaub auf Menorca, einfach nur ihre Urlaubserinnerungen auf dem zweistündigen Heimflug Revue passieren lassen wollte und sich bereits auf ihr Zuhause freute. Doch durch einen Zwischenfall seitens der Fluggesellschaft kam alles anders.

Im Flugzeug gab es keine freien Sitzplätze für die Familie

Wie das britische Newsportal "Mirror" berichtet, wollte die Familie gerade am Flughafen-Schalter einchecken, als ihr mitgeteilt wurde, dass ihre gebuchten Sitzplätze des TUI-Fluges nicht existierten. Für die Familie ein schlechter Scherz, der sich jedoch auch nach mehrmaligen Nachfragen nicht in Luft auflösen wollte. Die Fluggesellschaft hielt daran fest: Für die Familie gebe es keine freien Sitzplätze im Flugzeug. Dabei hatten die Reisenden die Flugtickets im Vorhinein gebucht und auch bezahlt. 

Die Familie verbrachte den Flug größtenteils sitzend auf dem Boden

Lediglich der Tochter konnte ein letzter Sitzplatz angeboten werden. Die Eltern mussten stattdessen auf den Klappsitzen der Crew Platz nehmen. Doch es sollte noch schlimmer kommen: Als das Essen serviert wurde, mussten die Mutter und der Vater die Plätze räumen und stattdessen auf dem Boden des Flugzeugs Platz nehmen. Später setzte sich auch die Tochter zu ihnen.

Für die Briten ein inakzeptabler Zustand. Als Entschädigung wurde ihnen gerade einmal 30 Pfund - umgerechnet 34 Euro -  angeboten. Zum Vergleich: Allein für die Tickets haben die Urlauber 1000 Pfund (umgerechnet 1.128 Euro) bezahlt. 

Erst als die Mutter den Vorfall öffentlich machte, gab es eine Rückerstattung

Die Familie wandte sich nach dem Horror-Flug an die Fernsehserie "Rip Off Britain", welche Fälle von hintergangenen Verbrauchern zeigt und versucht, ihnen zu helfen. Als der Fall an die Öffentlichkeit gerät, fordert die Luftfahrtbehörde von TUI eine Erklärung. Denn laut der Luftfahrtbehörde dürfen Passagiere zu keiner Zeit eines Fluges ohne einen Sitzplatz sein.

Das Reiseunternehmen erklärt den Vorfall durch einen ungeplanten Wechsel des Flugzeugs, wodurch die Sitze der Familie nicht mehr verfügbar waren. Ein kleiner Trost: Der Familie wurde nachträglich eine vollständige Erstattung ihrer Flugkosten angeboten. 

Reisen

Dafür ist das kleine Loch im Flugzeugfenster nützlich

Loch im Flugzeugfenster
Spätestens wenn Sie das nächste Mal im Flugzeug sitzen, wird Ihnen das kleine Loch im Flugzeugfenster vermutlich auffallen. Sie werden dankbar sein, dass es da ist.
©Gala

Verwendete Quellen: Mirror, Der Westen, Merkur

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche