Fahrverbot auf Gehwegen: Verstopfen E-Scooter bald unsere Radwege?

E-Scooter begeistern immer mehr Menschen. Am heutigen Freitag entscheidet nun der Bundesrat darüber, wo und unter welchen Bedingungen die moderne Variante des guten, alten Tretrollers in Zukunft am Straßenverkehr teilnehmen darf

E-Scooter

E-Scooter, City-Roller, elektrischer Tretroller – wie auch immer man die modernen Roller auch nennt, eins bleibt gleich, besser gesagt wächst: die Begeisterung der Bevölkerung über die mehr oder weniger neuste Methode, um vor allem in Städten zügig von A nach B zu kommen. Und mit steigender Beliebtheit wird auch eine gesetzliche Regelung wichtiger. Immerhin kommen die schnellen Modelle auf Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h, auf stark abschüssigen Strecken dürfte sich diese sogar noch deutlich erhöhen. 

Fitness

Stars auf dem Fahrrad

Rad-Fan Arnold Schwarzenegger dreht ganz regelmäßig seine Runden in L.A., doch so farbenfroh sieht man ihn selten. Nicht nur auf der Schirmmütze ist ein Bodybilder-Image zu sehen, das ganze Shirt ist mit bekannten Bodybuildern bedruckt. Auf seiner rechten Seite prangt ganz prominent ein schwarz-weiß Foto aus seiner eigenen aktiven Zeit.
Die autoleeren Straßen in Zeiten der Pandemie sind ein Traum für begeisterte Radfahrer. Auch Goldie Hawn und Gatte Kurt Russell nutzen das sonnige Wetter für eine gemeinsame Tour durch Los Angeles.
Mit Argusaugen überwacht Reese Witherspoon die Fahrversuche ihres Sohnes Tennessee Toth in Los Angeles. Hoch konzentriert radelt Tennessee mit seinem Kinderfahrrad seiner Mama fast davon. Noch braucht er dafür die Stützräder, aber vielleicht ja nicht mehr lange.
Arnold Schwarzenegger macht mit seinem Elektro-Bike die Straßen von Santa Monica unsicher. Pikantes Detail: Am selben Tag fordert seine Tochter Katherine den Bürgermeister von L.A. auf, die lokalen Wochenmärkte zu schließen, um "Social Distancing" verstärkt durchzusetzen.

86

Wird es dank E-Scootern jetzt eng auf unseren Radwegen? 

 Der Bundesrat muss nun am Freitag (17.5.) über eine Verordnung entscheiden, den die Bundesregierung vorgelegt hat. Darin wird vorgeschlagen, dass E-Scooter mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h in Zukunft nur auf Radwegen und Radfahrstreifen fahren dürfen; Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit bis zu 12 km/h sollen dem Vorschlag zufolge auch auf Gehwegen und in Fußgängerzonen erlaubt sein. Ob der zweite Punkt allerdings durchgewunken wird, ist fraglich. Auf der Homepage des Bundesrates empfiehlt "der federführende Verkehrsausschuss, der Innenausschuss und die Ausschüsse für Arbeit, Integration und Sozialpolitik sowie für Frauen und Senioren dem Bundesrat der Verordnung nur unter der Bedingung von einigen Änderungen zuzustimmen. Diese sollen für mehr Verkehrssicherheit sorgen." Eine dieser Änderungen sieht zum Beispiel vor, jegliche Scooter aus Fußgängerzonen und von den Gehwegen zu verbannen. Auch das Mindestalter, dass laut Vorschlag der Bundesregierung bei 12 Jahren für E-Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h liegen soll, sieht der Ausschuss kritisch und rät zu einem Mindestalter von 15 Jahren. 

Sollten sich die E-Scooter in Zukunft allesamt auf dem Radweg und den Radfahrspuren sammeln, dürfte es tatsächlich recht eng werden. Zunächst aber muss der Bundesrat sich einig werden.

Höchste Konzentration

So vermeiden Sie Ablenkung während der Autofahrt

Höchste Konzentration: So vermeiden Sie Ablenkung während der Autofahrt
Bleiben Sie fokussiert und bei der Sache: Am Steuer kann die kleinste Ablenkung zum Verhängnis werden.
©Gala

Verwendete Quellen: Bundesrat, Zeit

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche