VG-Wort Pixel

Opfer von Mobbing Mutter postet Foto ihres Sohnes im Sarg – das will sie bewirken

Dieses Foto zeigt Cheryl Hudson und ihren Sohn Andy.
Dieses Foto zeigt Cheryl Hudson und ihren Sohn Andy.
© facebook.com/tealberi
Der 12-jährige Andy ist ein Opfer von Mobbing. Das hat ihn soweit gebracht, dass er nicht mehr leben wollte

Der 12. März 2018 wird für Cheryl Hudson wohl immer der schlimmste Tag in ihrem Leben sein. Es ist der Tag, an dem ihr 12-jähriger Sohn Andy starb. Doch er starb nicht einfach so, er hat sich selbst umgebracht. Mit einem mutigen Facebook-Post von ihrem toten Sohn im Sarg will die Mutter nun auf die Gründe aufmerksam machen. 

Sein Bruder hat ihn gefunden

Das ganze Jahr lang wird der Mittelschüler gemobbt. Seine Mutter ist der Meinung, dass dort mehr für ihren Sohn hätte getan werden müssen. Sie will nun verhindern, dass auch andere Familien einen solchen Verlust erleiden müssen. Deshalb postet sie auf Facebook ein Foto von Andy im Sarg. Ein bewegendes und gleichzeitig erschreckendes Bild. 

"Er hat sich erhängt, sein 15-jähriger Bruder hat ihn gefunden", berichtet die Mutter gegenüber "Metro". Sie erzählt, dass alles damit begann, dass die Mobber ihrem Sohn gemeine Spitznamen gegeben hätten. Doch dabei blieb es nicht. Die Schule sei dafür bekannt, dass hier gemobbt werde, doch niemand habe etwas dagegen getan. Unter Tränen sagt sie: "Er war ein lebensfrohes, kontaktfreudiges und kluges Kind."

Mutter will Aufmerksamkeit schaffen

Die Mobber, die Andy in den Tot getrieben haben, sollen aktuell von der Polizei verhört werden. Doch trotzdem versucht die Mutter vor allem über Social Media über das schlimme Thema aufmerksam zu machen. Zahlreiche Eltern beten für sie und äußern ihr Beileid. Außerdem ist mittlerweile eine Spendenseite eingerichtet, um die Kosten für die Beerdigung ihres Jungen zu decken. Auch wenn Cheryl ihren Sohn nicht mehr zurückbekommt, so kann sie wenigstens hoffen, dass viele erkennen, was Mobbing mit Menschen machen kann. 

fde Gala

Mehr zum Thema