Erschreckende Testergebnisse: Chemikalienbelastung in fast allen Räucherlachs-Sorten

Laut Magazin "TestBild" sind fast alle der untersuchten Lachssorten mit gefährlichen Chemikalien belastet

Räucherlachs

Besonders in der Weihnachtszeit ist Räucherlachs ein beliebtes Gericht in vielen Familien. Umso erschreckender sind aktuelle Testergebnisse vom Magazin "TestBild". 

Fast alle Sorten Räucherlachs belastet

Insgesamt wurden zehn Sorten Räucherlachs aus dem Supermarkt untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchung sind erschreckend: In acht von zehn Produkten wurde die Chemikalie und der Fischfutterzusatz Ethoxyquin gefunden. Ein Schadstoff, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein, weshalb er bis 2019 aus dem Fischfutter verschwinden soll. 

Coronavirus-Krise

Warum wir jetzt verwirrende Träume haben

Intensiver Schlaf
Für Experten sind die intensiven Träume eine logische Erscheinung, während der anhaltenden Krise.
©Gala

Als klarer Sieger geht der "Krone, Räucher-Lachs" hervor. Neben dem "Biomare, Sockeye Wildlachs" ist dies das einzige Produkt, in dem kein Ethoxyquin enthalten ist. Ebenso wurde der "Wechsler, Schottische Lachs" mit einer "guten" Note bewertet. Trotz hoher Ethoxyquin-Werte, überzeugte dieser in anderen Punkten. 

Viele Produkte fallen im Test durch 

Den letzten Platz erzielte der "Bioverde, Nordatlantik Lachs". Grund? Obwohl die Ethoxyquin-Belastung hier besonders gering ist, sollte ein Bio-Lachs komplett frei davon sein. 

Mit der Note "befriedigend" wurde der "Rookhus, Echter Räucherlachs", der "Norfisk, Räucherlachs" und der "Ja!, Räucherlachs" ausgezeichnet. Die Note "ausreichend" erhielten die Produkte "Friedrichs, Original Rauch-Lachs", "Oceansea, Norwegischer Räucherlachs" und "Laschinger, Norwegischer Räucherlachs" 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche