Über den Wolken: EasyJet-Pilot taucht nicht auf, Passagier übernimmt den Flug

Obwohl ein EasyJet-Pilot im britischen Manchester nicht zum Flug nach Alicante auftauchte, konnte der Flieger gen Süden abheben: Ein Passagier sprang kurzerhand ein.

Michael Brady steuerte den EasyJet-Flieger spontan nach Alicante (Symbolbild)

"Lassen Sie mich durch, ich bin Pilot" – so oder so ähnlich konnte ein Passagier einen EasyJet-Flug von Manchester nach Alicante Anfang September doch noch stattfinden lassen. Denn der Pilot, der eigentlich hätte fliegen sollen, tauchte nicht am Flughafen auf. Nach zwei Stunden des Wartens wurde es dem Passagier offenbar zu viel. Er bot sich an, das Flugzeug anstelle des Pilots nach Alicante zu fliegen.

Passagier macht den Piloten

Er wolle unbedingt in seinen wohlverdienten Urlaub, erklärt Passagier Michael Bradley und so kam es zu seiner spontanen Reaktion, sich als Ersatz-Pilot anzubieten. Ein Glück für die anderen Fluggäste: Bradley ist ebenfalls Pilot bei EasyJet. Michelle Potts war unter den Fluggästen des Fluges, sie teilte die witzige Geschichte via Facebook. Jetzt macht die im Netz die Runde.

Tierischer Lebensretter

Pitbull rettet Frauchen mehrmals das Leben

Shauna Darcy und Pitbull Ruby
Shauna Darcy und ihre Pitbull-Hündin Ruby gehen gemeinsam durch dick und dünn.
©Gala

Ein Pilot in Freizeitkleidung

"Das hat auch nur mir passieren können", schreibt Michelle Potts in ihrem Posting und erklärt, was ihr am Montag, 2. September, passiert ist: "Wir kamen zum Flughafen und unser Flug war verspätet. Als ich dann wieder auf die Anzeigetafel guckte, stand da plötzlich wieder die Original-Zeit mit dem Hinweis, dass das Gate schon bald schließt! Beim Boarding hab ich dann den Typen am Schalter gefragt, was los sei, und er sagte: 'Oh, ihr Pilot ist verschwunden, aber ein Typ, der den gleichen Flieger nehmen wollte, fliegt jetzt das Flugzeug."

It could only happen to me!! Get to the airport and our flight is delayed a couple of hours... then I happen to look at...

Gepostet von Michelle Hannah Potts am Montag, 2. September 2019

Bei jenem Typen handelte es sich um Michael Bradley, ebenfalls Pilot bei EasyJet – bis zu dem Zeitpunkt allerdings noch privat mit seiner Familie unterwegs auf dem Weg in den Urlaub. In dem Video, das Michelle Potts an Board aufnahm, erzählt er: "Meine Frau, die mit meinem kleinen Jungen in Reihe 15 sitzt, der hoffentlich schon schläft - ich sollte etwas leiser sein, sonst werde ich gerügt - hat mir auf den Hinterkopf geschlagen und gemeint: 'Unser Flug hat zwei Stunden Verspätung, weil ihnen ein Kapitän fehlt'." Als er das mitbekam, habe er sich bei seinem Arbeitgeber als "verfügbar" gemeldet, woraufhin die Airline sein Angebot nur zu gerne annahm. "Sie sagten: 'Bitte, können Sie das Flugzeug nach Alicante fliegen?'" Michael war schnell klar, dass er den Flug übernehmen würde, dennoch wollte er noch auf eines hinweisen: seine legere Freizeitkleidung. "Wenn es Ihnen allen recht ist, dass Ihr Pilot so aussieht, dann fliegen wir jetzt nach Alicante", witzelte er durch das Boardmikrofon. Die Passagiere staunten nicht schlecht, freuten sich aber über die Spontaneität des Piloten, ohne den sie nicht in den Urlaub gekommen wären.

Alles ging mit rechten Dingen zu

Gegenüber der "Welt" bestätigt EasyJet den Vorfall von Anfang September. "Wir sind einem unserer Piloten sehr dankbar, der sich am 2. September freiwillig gemeldet hatte, den Flug zu übernehmen, als er mit seiner Familie von Manchester nach Alicante in den Urlaub gereist ist. Dadurch konnten unsere Passagiere zu ihrem Zielflughafen gebracht werden", sagt eine Sprecherin von EasyJet. Sie betont zudem, dass der spontane Austausch rechtens vonstatten ging. Michael Bradley habe seine Fluglizenz dabei gehabt, sei gut ausgeruht gewesen und habe zuvor vier Tage frei gehabt.

Verwendete Quelle: Metro

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche