Tragisch: Dreijähriger muss sterben, weil Vater ihn im Auto vergisst

Im US-amerikanischen Evansville, Indiana, hat sich ein tragisches Unglück ereignet. Ein Dreijähriger musste sterben, weil er stundenlang im viel zu heißen Auto eingesperrt war. Sein Vater hatte vergessen, ihn im Kindergarten abzusetzen.

Über 100 Grad können es im Auto im Sommer werden

Dass man Lebewesen – Mensch oder Tier – nicht im Auto zurücklässt, vor allem dann nicht, wenn es draußen warm ist, sollte jedem bekannt sein. Im US-amerikanischen Evansville ist es jetzt wieder zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Ein Kleinkind starb in einem überhitzten Auto, in dem es stundenlang ausharren musste. Besonders dramatisch: Sein Vater hatte vergessen, das Kind im Kindergarten abzugeben.

Vater bemerkt Sohn nicht

Wie "parents.com" berichtet, war es ein nicht ganz normaler Morgen für die Familie. Anders als sonst, hätte der Vater den dreijährigen Sohn im Kindergarten abliefern sollen. Das vergass er aber offenbar. Und so fuhr er mit dem Kind an Board zur Uni, wo er angestellt ist. Der Kleine machte sich nicht bemerkbar, als sein Vater das Auto auf dem Parkplatz abstellte und sich in Richtung Gebäude aufmachte – vielleicht war der Dreijährige wieder eingeschlafen. Und so konnte das Unheil seinen Lauf nehmen.

Studie behauptet

Frauen verlieben sich in Männer, die exzessiv trinken

Frauen verlieben sich in Männer, die exzessiv Trinken
Laut einer Studie sendet das Trinken großer Alkoholmengen ein "sexuelles Signal" aus, das signalisiert, dass der betreffende Mann "gesund und stark" ist.
©Gala

Dreijähriger stirbt Hitzetod während Vater arbeitet

Die Außentemperatur betrug an dem Tag 32 Grad, das Auto heizte sich dementsprechend schnell auf. 60 bis 100 Grad könnten in dem Auto geherrscht haben, erklärte ein Polizeibeamter später. Viel zu viel für den Jungen, der angeschnallt auf dem Rücksitz saß. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, als der Vater ihn viele Stunden später im Auto entdeckte. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Tragisch: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Tragisch: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Tragisch: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Schock für alle Beteiligten

Nicht nur der Vater stand nach dem tragischen Unglück unter Schock, auch die Mutter des Keinen, die Polizeibeamten und die Angestellten der Kita, in der der Kleine hätte an dem Tag auftauchen müssen, äußerten ihr tiefes Bestürzen.

Verwendete Quelle: Parents.com

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche