Dramatischer Vorfall Rettungsschwimmer rettet 3-Jährige vor dem Ertrinken

Freibad in South-Carolina
Freibad in South-Carolina
© youtube/Lifeguard Rescue
In einem Freibad in South Carolina, USA, kam es zu einem dramatischen Vorfall. Während die Eltern der 3-Jährigen ihre Abwesenheit nicht einmal bemerkten, rettete ein Rettungsschwimmer dem kleinen Mädchen das Leben

Während ein Besuch im Freibad für viele als entspannte Auszeit genutzt wird, dürfte der letzte Besuch eines Wellenbades in South-Carolina für die Familie eines 3-Jährigen Mädchens ziemlich schockierend gewesen sein.

Das Schwimmbecken des Bades war überfüllt mit Erwachsenen, die die Wellenfunktion der Anlage sichtlich genossen: Und mittendrin ein kleines Mädchen, das mit letzten Kräften versuchte sich über Wasser zu halten.

Es kann von Glück die Rede sein, dass der Rettungsschwimmer das wild mit den Händen wedelnde kleine Mädchen entdeckte und noch rechtzeitig aus dem Wasser ziehen konnte.

Doch wo war die Familie? Von der war laut "Daily Mail" weit und breit nichts zu sehen - die Familie bemerkte offensichtlich nicht einmal, dass das kleine Mädchen fehlte. Eine schockierende Tatsache, die völlig berechtigt bereits für jede Menge Diskussion sorgte...

Erschreckende Anzahl von Nichtschwimmern in Deutschland

Auch in Deutschland ist die Unfähigkeit zu schwimmen bei Kindern ein großes Thema. Gemäß einer repräsentativen forsa-Umfrage können 50 Prozent der Viertklässler nicht richtig schwimmen. Viele von ihnen legen nicht einmal die "Seepferdchen"-Prüfung ab, die grundlegendste Schwimmprüfung.

Grund genug für den DLRG in Zusammenarbeit mit Nivea ein Video hochzuladen, das über die hohe Nichtschwimmer-Quote bei Kindern aufklären soll:

mge / Gala

Mehr zum Thema