Diskriminierend: Junger Mann wird aus Supermarkt geworfen - wegen seines Aussehens

Während ein anderer Mann bleiben durfte, musste Matthew Brackley den Supermarkt verlassen

Mann im Supermarkt (Symbolbild)

Nicht nur in Deutschland ist der Sommer ausgebrochen. Auch umliegende Länder erfreuen sich schon seit einigen Wochen über viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen. Dass bei der Hitze Abkühlung in jeglicher Form erwünscht ist, ist klar. Welche Erfahrungen jedoch ein 27-jähriger Brite machen musste, als er sich ein Eis im Supermarkt kaufen wollte, macht sprachlos. 

Brite wird aus dem Geschäft geschmissen - wegen seines Aussehens 

An einem heißen Sommertag wollte sich Matthew Brackley aus Cambridge aus dem Supermarkt "Tesco" ein Eis holen. Zuvor schon hatte er sich sein Shirt ausgezogen - spazierte also oberkörperfrei in den Markt. Eine Tatsache, die dem Sicherheitsdienst offenbar nicht passte. Wie die "Mirror" berichtet, musste der junge Mann den Laden sofort wieder verlassen. Doch offenbar war nicht das "oberkörperfreie" der wahre Grund. 

Service

Fünf geniale Ideen, wofür man Teebeutel noch nutzen kann

Teebeutel
Der Teebeutel ist nach dem Aufbrühen des warmen Getränks alles andere als Abfall. Sehen Sie im Video, was der unscheinbare Teebeutel alles kann.
©Gala

Anderer Mann durfte bleiben 

"Ich gebe zu, dass ich ein paar Kilo zu viel habe. Das ist jedoch noch lange kein Grund, mich so zu diskriminieren." erzählt der junge Mann dem englischen Blatt. Seinen Erzählungen nach sei in dem Laden ein weiterer Mann ohne Shirt gewesen - jedoch habe dieser einen trainierten Körper gehabt, weshalb er offenbar bleiben durfte. Für den Briten völlig unverständlich. Mittlerweile hat sich der Supermarkt bei dem jungen Mann entschuldigt - dieser verlangt aber weiterhin, dass die Mitarbeiter des Unternehmens vernünftig geschult werden und "Menschen nicht nach ihrem Gewicht beurteilen". 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche