Nichts für schwache Nerven: Das ist das gefährlichste Hostel der Welt

Wer hier Urlaub macht, könnte sich durchaus in große Gefahr begeben

Meer

50 Kilometer vom Festland entfernt und nichts als Wasser um einen herum. Das garantiert einen unglaublichen Panoramaausblick, atemberaubende Sonnenuntergänge und einen klaren Sternenhimmel. Klingt romantisch? Ja, man sollte sich allerdings trotzdem nicht täuschen lassen.

Good morning, www.FPTower.com

Gepostet von Frying Pan Tower am Dienstag, 3. Oktober 2017

Leuchtturm wird zum Abenteuer-Urlaub

Der "Frying Pan Tower" (deutsch: Bratpfannen-Turm") wird von vielen als das gefährlichste Hostel der Welt bezeichnet und das meint sogar Besitzer Richard Neal.

Seltene Krankheit

Frau stirbt nach Biss eines Welpen

Wie eine Frau an einem Welpenbiss stirbt
Es begann mit grippeähnlichen Symptomen, doch der Frau ging es zunehmend schlechter. Ihr Zustand verschlechterte sich drastisch. Was dazu geführt hat, sehen Sie im Video.
©Gala

Der ehemalige Leuchtturm ist seit 1970 nicht mehr in Betrieb und steht mitten im Atlantik, vor der Küste von North Carolina in den USA. Richard ersteigerte ihn 2010 für 75.000 Euro und baute ihn schließlich zum Hostel um. Der Turm befindet sich direkt in der Hurricane Alley. Die Gegend, in der regelmäßig heftige Stürme tosen, ist aber auch noch für etwas anderes bekannt. Gerade am südlichen Ende, dem sogenannten "Friedhof des Atlantiks", sind durch den dichten Nebel bereits viele Schiffe gesunken. 

Net result, bliss... www.FPTower.com

Gepostet von Frying Pan Tower am Sonntag, 25. Juni 2017

Anreise mit dem Helikopter

Wer sich nicht auf ein Boot traut, der kann immerhin mit dem Helikopter anreisen. Doch eines ist Pflicht: Jeder Besucher unterschreibt eine Einverständniserklärung, dass er das Risiko der Reise selbst trägt, denn es lauern überall Gefahren. 

Richard warnt zum Beispiel davor, dass es vorkommen kann, dass auf der Station nicht genug Trinkwasser, Strom oder genügend Sicherheitseinrichtungen vorhanden sein können. Es kann zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen kommen - immerhin besteht das Hostel aus rosigem Stahl und liegt 25 Meter über dem Meer.

Kein Schnäppchen

Für so ein Abenteuer müssen Besucher natürlich tief in die Tasche greifen. Ganze 515 Euro kostet der Trip für zwei Nächte pro Person und das ohne den Transport. Wer jetzt also Lust auf einen richtigen Abenteuer-Urlaub hat, der ist hier gold richtig. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche