Schlaf ist heilig: Diese vier Sternzeichen sind absolute Morgenmuffel

Wer lässt sich schon gerne aus einem Traum reißen? Keiner. Doch bei diesen Sternzeichen sollten Sie das Aufwecken wirklich besser dem Wecker überlassen

Schlaf ist heilig: Diese vier Sternzeichen sind absolute Morgenmuffel
Letztes Video wiederholen
Von diesen vier Sternzeichen halten Sie sich lieber fern, wenn sie übermüdet sind - oder gehören Sie selbst dazu?

Wussten Sie schon, dass das Schlafverhalten viel mit Ihrem Sternzeichen zu tun hat? Sicher mögen es die wenigsten Menschen, frühmorgens in ihrem Schlummer gestört zu werden aber den folgenden Sternzeichen ist der Schlaf nahezu heilig.

Widder (21. März – 19. April)

So umgänglich der temperamentvolle Widder am Tage auch sein mag – wird er ungebeten aus dem Schlaf gerissen, zeigt er Ihnen die Hörner. Widder wissen, was sie wollen – und geweckt zu werden gehört definitiv nicht dazu. Wer dennoch den Fehler begeht, einen Widder in seinen Träumen zu stören, läuft Gefahr, den ganzen Tag mit seiner schlechten Laune gestraft zu werden. Der impulsive Widder ist bekannt für sein hitziges Gemüt. Manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit, um ihn zum Explodieren zu bringen. Und wer legt sich schon gerne mit einem derart kämpferischen Sternzeichen an? Lassen Sie den Widder lieber von selbst aus dem Bett steigen. Ausgeschlafen ist er auch schon am frühen Morgen voller Energie und ganz und gar kein Morgenmuffel.

Löwe (23. Juli – 22. August)

Das Motto des Löwen: Schlaf ist heilig! Wenn Sie nicht angebrüllt werden wollen, lassen Sie ihn lieber schlummern. Der Löwe gehört zu den Feuerzeichen, ist selbstbewusst und voller Energie. Erwischt man ihn auf dem falschen Fuß, wird er schnell aggressiv und geht zum Angriff über. Bescheidenheit zählt nicht zu seinen herausragenden Eigenschaften. Er liebt ein Leben in Luxus – und dazu gehört auch eine angemessene Portion Schlaf. Die sollten Sie ihm lassen! Löwen nehmen sich selbst recht wichtig und sind es gewohnt, dass jeder nach ihrer Pfeife tanzt. Wenn sie dann ausgeschlafen haben, darf man sich auch gerne gleich hingebungsvoll um sie kümmern.

Fische (19. Februar – 20. März)

Der empfindsame und verträumte Fisch zieht sich lieber in den Schlaf zurück als sich des harten Tages Unbill zu stellen. Selbst tagsüber flüchtet er sich gerne in Träumereien anstatt der oft unbequemen Realität ins Auge zu sehen, von der er sich gelegentlich emotional überfordert fühlt. Auch bei dieser Zunft sollte man den Fehler, sie in ihren süßen Träumen von einer besseren Welt zu stören, tunlichst vermeiden. Aus dem Schlaf gerissen reagieren Fische oft empfindlich und launisch. In diese Stimmung können sie sich zuweilen richtig reinsteigern und Ihnen Ihr Fehlverhalten noch stundenlang nachtragen. Halten Sie sich dann lieber von ihnen fern.

Wassermann (19. Januar – 17. Februar)

Die sonst so menschenfreundlichen Wassermänner gelten als wahre Morgenmuffel. So amüsant und unterhaltsam sie tagsüber auch sind – morgens brauchen sie eine gewisse Anlaufphase und sind nicht gut ansprechbar. Gehen Sie ihnen am besten aus dem Weg bis sie von sich aus auf Sie zukommen. Denn lassen Sie einem Wassermann nicht die Zeit, die er braucht, um wach zu werden, zahlt er es Ihnen eventuell den ganzen Tag mit schlechter Laune heim. Und bei dem leichten Hang zur Exzentrik, der dem Sternzeichen zu eigen ist, kann das schon mal ganz schön dramatische Züge annehmen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche