VG-Wort Pixel

Skurril Diese Frau möchte ihre Bettdecke heiraten

Pascale Sellick
Pascale Sellick
© facebook.com/pascalepaulysellick
Sie ist kuschelig, sie ist warm und sie ist so gemütlich – Pascale Sellick liebt ihre Bettdecke. Und deshalb möchte sie sie schnellstmöglich heiraten

Morgens aus den Federn kriechen – wer tut das schon gerne? Gerade jetzt im Winter, wenn der Blick nach draußen vor allem eins offenbart: Es wird kalt und ungemütlich und somit ganz anders als es im kuscheligen Bett ist. Pascale Sellick, 49, hasst es ganz besonders, morgens das Bett zu verlassen, denn dann muss sie sich nicht nur mit den alltäglichen Unannehmlichkeiten herumschlagen, sie muss sich auch von ihrer geliebten Bettdecke verabschieden. Und die Liebe der Britin geht noch ein Stückchen weiter als das bei uns der Fall ist. Die Künstlerin ist sich sicher, dass sie mit ihrem Oberbett den Rest ihres Lebens verbringen möchte – und wird deshalb "JA" zu ihrer Decke sagen. In einer feierlichen Zeremonie möchte Pascale Sellick ihre Bettdecke heiraten.

Das Hochzeitsdatum für Pascale und ihre Decke steht

Pünktlich zum romantischsten aller Feiertage, dem Valentinstag, ist die Hochzeitszeremonie angesetzt: Am 10. Februar um 14 Uhr wird Pascale Sellick ihre Bettdecke in Exeter, Devon, im Südwesten Englands ehelichen. Gründe dafür gäbe es viele, erklärt die Britin im Interview mit dem "Mirror": "Zu meinem Oberbett habe ich die längste, intensivste, intimste und verlässlichste Beziehung, die ich je hatte. Es war immer für mich da und gibt mir die schönsten Umarmungen." Die Planungen für die Eheschließung laufen auf Hochtouren, Pascale weiß schon ganz genau, wie der wichtigste Tag ihres Lebens ablaufen soll: "Es gibt Musik und eine Zeremonie, Spaß und Unterhaltung." Und an ihrem besonderen Tag möchte die 49-Jährige natürlich nicht alleine sein, deswegen lädt sie alle ein, sie dabei zu begleiten: "Ich liebe meine Decke so sehr, dass ich Menschen einladen möchte, den Bund mit dem konstantesten, wohltuendsten Begleiter meines Lebens mitzuerleben." Eine Hochzeitskapelle soll spielen, Reden gehalten werden und auch eine Hochzeitstorte soll es geben – ganz wie bei einer herkömmlichen Hochzeit eben. 

Pascale freut sich auf ihre Gäste

Für die Gäste der ungewöhnlichen Trauung gibt es konkrete Anweisungen. Die Braut wünscht sich eine angemessene Bekleidung, auf Smokings und elegante Kleider solle man bitte verzichten. Schlafanzüge, Jogginghosen und Bademäntel wären lieber gesehen, Accessoires wie Wärmflaschen und Kuschelteddys seien erlaubt. Auch die Brautgarderobe steht bereits. Die Braut wird am glücklichsten Tag ihres Lebens mit Nachthemd, Morgenmantel und Hausschuhen auflaufen. Für die Bettdecke gibt es einen neuen Bezug. 

Ist das Kunst oder kann das weg?

Zwar gilt Objektophilie, oder auch Objektsexualität, als anerkannte sexuelle Orientierung bei Pascale Sellick und der Hochzeit mit ihrer Bettdecke handelt es sich aber um Aktionskunst. Die britische Künstlerin möchte damit ein Statement für mehr Frivolität in ihrem Heimatland setzen. Eigentlich ist sie nämlich schon glücklich vergeben – und auf seinem Facebook-Profil sieht Pascales Freund ziemlich menschlich aus. 

Verwendete Quelle: Metro, Ladbible 

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken