Der Tod ist keine Option: David Fajgenbaum entwickelt Heilungsmethode für seine tödliche Krankheit

Sein Schicksal scheint besiegelt, doch dann findet US-Medizinstudent David Fajgenbaum ein Medikament gegen die tödliche Krankheit, an der er selbst leidet. Jetzt gilt er als geheilt und sein Medikament hat schon mehreren anderen Patienten das Leben gerettet.

David Fajgenbaum

Die Geschichte klingt schier unglaublich: David Fajgenbaum hat sich selbst von einer tödlichen Krankheit geheilt. Jetzt hat der Mediziner aus den USA ein Buch darüber geschrieben, Medien weltweit berichten. In "Chasing My Cure: A Doctor’s Race to Turn Hope into Action" erzählt der heute 34-Jährige davon, dass ihm das Leben fast genommen worden wäre und wie er aus eigenem Antrieb dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen ist.

David Fajgenbaum war todkrank

Es war im Jahr 2010. David ist ein ambitionierter Medizinstudent an der University of Pennsylvania, der nach dem Tod seiner Mutter beschlossen hatte, Onkologe zu werden. Plötzlich ändert sich für David allerdings alles, denn er wird schwer krank. Die Ärzte diagnostizieren Morbus Castleman, eine besonders seltene Krankheit mit tödlichem Verlauf. Die Lymphknoten in Davids Körper schwellen stark an, es bilden sich überall Tumore. Durch eine aggressive Chemotherapie kann er gerettet werden – zunächst.

Die Krankheit kehrt zurück, David handelt

2012 kehrt die Krankheit allerdings zurück, doch davon lässt David sich nicht unterkriegen. Im Gegenteil. Er wird selbst aktiv. Er gründet das Castleman Disease Collaborative Network, arbeitet mit renommierten Forschern gemeinsam an einer Therapie seiner seltenen Krankheit. 

2013 – der Wendepunkt

Im Jahr 2013 geht es David gesundheitlich immer schlechter. Die Zahl der Blutplättchen, die für die Gerinnung wichtig sind, sinkt dramatisch, sein Zustand wird lebensbedrohlich. 

Ihm kommt die entscheidende Idee: Er lässt sich ein Mittel für das Immunsystem, das bislang bei Nierentransplantationen  eingesetzt wurde, verschreiben. Es hilft.

Heute ist David gesund

Seit 2014 gilt David Fajgenbaum als geheilt. Er arbeitet mittlerweile als Assistenzprofessor, verheiratet und hat eine Tochter. 

Er engagiert sich weiterhin in der Forschung, will anderen Patienten Leben retten. Das Medikament, das er selbst für sich und andere Castleman-Patienten entdeckte, würde mittlerweile in der Therapie eingesetzt, hätte schon anderen Betroffenen das Leben gerettet, schreibt "Bild.

Verwendete Quelle: Bild, Welt

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche