VG-Wort Pixel

Herzzerreißend Darum rührt diese Pizzalieferung zu Tränen

Rund 370 Kilometer fuhr der Mitarbeiter, um zwei Pizzen auszuliefern
Rund 370 Kilometer fuhr der Mitarbeiter, um zwei Pizzen auszuliefern
© Shutterstock
Die Welt ist kein schlechter Ort. Auch wenn uns Alltagsprobleme und Nachrichten manchmal daran zweifeln lassen. Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Michigan beweist: Es gibt sie noch, die herzensguten Menschen

Dalton Sheffer ist Manager eines Pizzaladens in Battle Creek, Michigan. Das Restaurant serviert nur im eigenen Haus, Lieferungen werden nicht ausgefahren - normalerweise. Denn eine rührende - rund 740 kilometerlange - Ausnahme machte der Angestellte von "Steve's Pizza" vor wenigen Tagen. Und diese trifft nicht nur bei zwei Pizzaliebhabern auf große Begeisterung.

Die traurige Geschichte hinter dieser Pizzalieferung

Alles begann vor 25 Jahren. Damals lebten Richard und Julie Morgan in jenem Battle Creek. Das Geld war knapp, doch am Zahltag gab es immer ein Stück Pizza von "Steve's". Das berichtet Julie auf Facebook in einem ausführlichen Post.  

Viele Jahre später und 370 Kilometer weiter schwärmen die beiden noch immer von ihrem Lieblingssnack. Genau deswegen planten sie seit Wochen einen Ausflug in ihre alte Heimat. Zu ihrem Geburtstag wollte sich Julie mit einer Pizza belohnen. Doch es kam anders. Statt des Ausflugs musste Julie mit ihrem Mann in die Notaufnahme, wo dieser fünf Tage auf der Intensivstation verbrachte. Seinen Kampf gegen den Krebs schien er langsam aber sicher zu verlieren. 

Julie und Richard ahnen nichts von der großen Überraschung 

Inzwischen ist Richard bei seiner Familie Zuhause. Der Trip wurde entsprechend abgesagt. Doch Julies Vater wandte sich telefonisch an das alte Lieblingsrestaurant seiner Tochter und seines Schwiegersohnes. Demnach hoffte der Mann auf eine Genesungskarte und ein paar freundliche Wort für den ehemaligen Stammkunden. Doch das reichte Dalton Sheffer nicht. Er versprach nach Feierabend zwei Pizzen vorbeizubringen. Dass die Familie 230 Meilen (rund 370 Kilometer) entfernt wohnt, hielt den jungen Mann nicht davon ab, sich wie angekündigt ins Auto zu setzen. 

Richard und seine Frau gingen nichtsahnend ins Bett. Die Familie, u.a. Julies Vater, blieben auf. Dann um 2.30 Uhr nachts klingelte es an der Tür und vor ihnen stand der Restaurantleiter mit zwei Fladen purer Freundlichkeit. Völlig baff von so viel Nächstenliebe bot Julies Vater dem edlen Lieferanten ein Hotelzimmer an, doch der lehnte ab. Er müsse am nächsten Tag arbeiten und würde lieber direkt wieder nach Hause fahren.

Auch wenn wir nicht wissen, wie die Pizza nach rund drei Stunden Fahrt geschmeckt hat - Richard und Julie werden sie mit Begeisterung verschlungen haben.  

Verwendete Quelle:Facebook, today.com

jko Gala

Mehr zum Thema