VG-Wort Pixel

Krankenkasse warnt Immer mehr Jugendliche sind süchtig nach Social Media

Immer mehr Jugendliche sind süchtig nach Social Media.
Immer mehr Jugendliche sind süchtig nach Social Media.
© Getty Images
Im Auftrag der DAK hat Forsa Kinder und Jugendliche zu ihrer Smartphone-Nutzung befragt. Die Ergebnisse sind alarmierend

Morgens, 8 Uhr, in der U-Bahn. Jeder Zweite tippt auf seinem Smartphone herum - zumindest gefühlt. Dass WhatsApp, Instagram und Co. einen großen Teil unserer Zeit einnehmen ist mittlerweile völlig normal, doch vor allem bei Kindern und Jugendlichen driftet die Nutzung schon fast in eine Sucht ab. Die Krankenkasse DAK warnt davor, dass immer mehr junge Menschen davon betroffen sind.

1001 Kinder und Jugendliche befragt

In ganz Deutschland sollen laut der DAK hochgerechnet rund 100.000 Kinder und Jugendliche süchtig nach Social Media sein - auch, wenn Social-Media-Sucht noch keine anerkannte Suchtkrankheit ist. Im Auftrag der Krankenkasse hat Forsa 1001 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahre befragt. Jeder Person wurden neun Fragen gestellt, wer fünf davon mit "Ja" beantwortete, wurde im Umgang mit Social Media als "problematisch" eingestuft.

Die Befragung hat ergeben, dass 2,6 Prozent Anzeichen einer Abhängigkeit zeigten. Diese äußerte sich vor allem dadurch, dass sie unglücklich sind, wenn sie soziale Medien nicht nutzen können oder regelmäßig kein Interesse an anderen Beschäftigungen haben. Mädchen (3,4 Prozent) waren im Vergleich zu Jungen (1,9 Prozent) häufiger von den Suchtanzeichen betroffen.

Online-offline-Balance

Etwa ein Viertel der Befragten gab an, durch die häufige Nutzung von Social Media häufig oder sehr häufig wenig Schlaf zu bekommen. Jeder Fünfte stritt sich manchmal, häufig oder sehr häufig deshalb sogar mit den Eltern. "Ein Zuviel an Smartphone schadet der Gesundheit und dem Familienleben. Damit es uns gut geht, brauchen wir eine vernünftige Online-offline-Balance", sagte Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung. "Wer nur im Netz Kontakte hat, der dürfte im realen Leben ziemlich einsam sein."

fde Gala

Mehr zum Thema