Crocs: Darum sind Crocs schlecht für die Gesundheit

Crocs sollen luftig und gesund sein. Letzteres stimmt allerdings nicht ganz...

Crocs.

Besonders im Sommer sind Crocs beliebt: Die klobigen Plastiksandalen aus Amerika sehen zwar nicht besonders schön aus, sollen aber laut Aussage des Herstellers unschlagbare Vorteile gegenüber normalen Flip-Flops und Sandalen haben. Die geschlossene Konstruktion soll die Füße besser schützen als Sandalen, während sie durch die vielen Löcher genauso luftig sein sollen.

Der Hersteller geht sogar noch weiter und empfiehlt die Schuhe besonders für Menschen mit Fußproblemen. Der extra Platz in den Crocs soll bei Fuß-und Zehenfehlstellungen Erleichterung verschaffen, die antibakterielle Beschichtung soll vor Stinkefüßen schützen und sogar Menschen mit Diabetes sollen vom Tragen der Crocs profitieren.

Medizin

Nachts auf Toilette: Ab wann wird es bedenklich?

Nachts auf Toilette müssen, ist nicht per se ungesund
Wann wäre es ratsam, einen Arzt aufzusuchen?
©Gala

Crocs doch nicht so gesund wie gedacht?

Erste Bedenken zeigte bereits Öko-Test vor einigen Jahren auf. Viele Crocs seien schadstoffbelastet. Einige der gefundenen Schadstoffe stünden sogar in dem Ruf besonders krebserregend zu sein. Zwar reagierte der Hersteller mit der Feststellung, dass die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschritten worden seien, dennoch: Gesund geht anders!

Danny DeVito mit Crocs.

Orthopäden äußerten sich weiterhin kritisch zu dem extra Platz, den der Hersteller ja eigentlich als großen Vorteil anpreist. Da der Fuß in dem Schuhgehäuse ungestützt umherschwimmt, neigen die Zehen dazu sich im Schuh festzukrallen. Das ermüdet den Fuß und kann auf Dauer sogar zu Sehnenentzündungen und Fußdeformierungen führen. Das Gleiche gilt im Übrigen auch für die beliebten Flip-Flops oder Sandalen ohne Fersenunterstützung. Langfristig kann solches Schuhwerk zu Rücken-, Hüft-und Knieproblemen führen.

Das sagt der Hersteller

Auf Nachfrage der GALA äußerte sich der Hersteller Crocs kritisch zu den Vorwürfen. Andere Fuß-Spezialisten und Krankenschwestern hätten nach Veröffentlichung der Studien Partei für Crocs ergriffen und sich positiv über die Schuhe geäußert. Außerdem würde in den Studien der Markenname "Crocs" als Synonym für flexibles Schuhwerk jeder Art mit offener Ferse genutzt, wobei die Marke selbst über 200 verschiedene Schuhe, unter anderem auch mit Fersenunterstützung, führe. Natürlich würden alle Crocs außerdem auf Sicherheit und Haltbarkeit getestet werden, bevor sie auf den Markt kommen.

Zu Problemen durch langfristiges Tragen von Crocs ohne Fersenunterstützung äußerte sich der Hersteller nicht. Positives Feedback kam hingegen zumeist von Personen, die Crocs entweder nur kurzzeitig trugen oder damit keine weiten Strecken zurücklegen.

Was tun?

Wenn es draußen also zu warm für festes Schuhwerk ist, suchen Sie sich am besten Sandalen mit vernünftigem Fußbett und Fersenunterstützung. Zum dauerhaften Tragen oder für Fußmärsche sind Crocs nicht geeignet.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche