VG-Wort Pixel

Konzert trotz Corona "Damit habt ihr vermutlich ein paar Leute getötet"

Stereophonics
Stereophonics bei einem Konzert am 6. März in der "O2 Arena" in London
© Getty Images
Die Band "Stereophonics" sieht sich aktuell harter Kritik ausgesetzt: Sie hatte trotz der Corona-Pandemie große Konzerte veranstaltet.

In Zeiten des Coronavirus' sorgt schon ein simples Konzert für einen mega Aufschrei. Ausgelöst hat diesen in diesem Fall die walisische Band "Stereophonics", die auch in der vergangenen Woche unbeirrt ihre Tour durch große Arenen fortsetzte.  

Stereophonics vs. Coronavirus: Konzert sorgt für Empörung

Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Der Kampf der Länder und ihrer Bürger, der Verbreitung Einhalt zu gebieten, ist enorm und vor allem enorm wichtig, um Risikogruppen nicht unnötig zu gefährden. Man sollte meinen, in solchen Zeiten ziehen alle an einem Strang und weitestgehend scheint dies auch der Fall zu sein. Schulen und Kitas werden geschlossen, die Menschen arbeiten, in den Bereichen, in denen es möglich ist, von Zuhause aus, Kinos, Theater, Clubs und Restaurants schließen nahezu flächendeckend in vielen Ländern ihre Pforten. Großveranstaltung gibt es aktuell keine mehr - sollte man meinen. 

Twittergemeinde verurteilt die Band scharf

Doch die Band "Stereophonics" sah bisher keinen Anlass, ihre Tour, die sie durch mehrere große Hallen Großbritanniens führte und am 25. März in die "Royal Albert Hall" in London (Platz für mehr als 5000 Besucher) bringt, zu unterbrechen. Und so macht sich im Netz immer mehr Unmut breit und entlädt sich aktuell unter dem letzten Tweet der Band, abgesetzt am Sonntag (15. März).

In einem Video sieht man eine (in Zeiten von Corona) erschreckend große Menge an Konzertbesuchern, wie sie sich eng an eng in der "Cardiff Motorpoint Arena" drängen. Vor Ort scheint die Stimmung ausgelassen, das Publikum singt wie ein einziger Chor mit. Die Band beschreibt es mit: "Cardiff heute Abend mit schöner Stimme."

Die User bei Twitter stimmen allerdings eine ganz andere Note an. Von Ignoranz, mangelndem Respekt gegenüber den Fans und Mitbürgern und Unverantwortlichkeit ist hier die Rede. Einige Kommentatoren drücken es recht deutlich aus: "Gut gemacht, Jungs. Damit habt ihr vermutlich ein paar Leute getötet, aber wenigstens habt ihr ein wenig Musik hören können." Bleibt zu hoffen, dass dies nicht der Fall ist.

Verwendete Quelle: Twitter

jko Gala

Mehr zum Thema