VG-Wort Pixel

Wie ein Wunder Mann auf Hochzeitsreise überlebt Sturz in einen Vulkan

Clay und Acaimie Chastain
Clay und Acaimie Chastain
© GoFundMe/Clay und Acaimie Chastain
Es klingt wie aus einem Hollywoodfilm: Ein US-Amerikaner hat einen Sturz in einen Vulkan überlebt. Besonders dramatisch: Er befand sich gerade auf Hochzeitsreise.

Clay and Acaimie Chastain wollten auf der Karibikinsel St. Kitts die schönste Zeit ihres Lebens verbringen. Die frisch gebackenen Eheleute aus Indiana in den USA hatten die paradiesische Insel für ihre Hochzeitsreise ausgewählt. Doch schon vier Tage nach ihrer Ankunft kam es zu einem dramatischen Zwischenfall. Wie "Indianapolis Star" berichtet, stürzte Clay beim Wandern 15 Meter tief in einen Vulkan.

Wanderung endet im Drama

Am vierten Tag ihrer Hochzeitreise stand Clay und Acaimie der Sinn nach körperlicher Betätigung. Die beiden machten sich auf zu einer Wanderung. Dabei wollten sie auch den den ruhenden Vulkan Mount Liamuiga besteigen. Doch beim reinen Hinaufsteigen blieb es nicht. Clay – für seine Abenteuerlust bekannt – stieg mehr und mehr in den Vulkan herab, um eine bessere Sicht ins Innere zu haben. Seine Frau hingegen hielt sicheren Abstand von der Öffnung. Und dann geschah das Unglück: Clay geriet ins Straucheln, rutschte ab und fiel. "In der einen Sekunde kletterte ich, in der nächste Sekunde drehte sich die ganz Welt um mich und ich konnte hören, wie Acaimie zu mir herunterrief", erinnert sich Clay im Interview mit "Indianapolis Star". 

Clay geht es mittlerweile besser
Clay geht es mittlerweile besser
© GoFundMe/Clay und Acaimie Chastain

Clay hatte Glück im Unglück

Nach seinem Sturz blieb Clay zunächst regungslos am Grund des Vulkans liegen. Seine Frau musste hinterher. Und so kletterte Acaimie herab, nicht wissend, in welcher Konstitution sie ihren Mann auffinden würde. "Ich hatte tierische Panik davor, was ich unten finden würde", erzählt die US-Amerikanerin. Doch Clay ging es den Umständen entsprechend gut. Er hatte sich bei dem Sturm die Wirbel gebrochen und eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Zudem hatte er eine Schädelfraktur erlitten und den Hörsinn im rechten Ohr verloren. Trotz alldem schaffte es der schwer verletzte Mann, sich eigenmächtig aus dem Vulkan zu befreien. "Es ist ein Wunder, dass er es mit all seinen Verletzungen aus dem Vulkan heraus schaffte", sagt seine Frau stolz. 

Aktuell hofft Clay darauf, bald in die USA zurückgeflogen werden zu können. Das war bisher noch nicht möglich, da durch eine Verletzung Luft in sein Hirngewebe eindringt. Über eine Kampagne konnte das Paar bisher Spenden in Höhe von 35.000 US-Dollar für alle anfallenden Kosten sammeln. Schon recht bald soll der Flug nach Florida vonstatten gehen können.

Wie es bis jetzt aussieht, wird Clay keine bleibenden Schäden davontragen. Aber eins wird er sicherlich ebenfalls niemals: seine Hochzeitsreise vergessen. Nur seine Abenteuerlust sollte er vielleicht noch einmal überdenken.

Verwendete Quelle:People, Indianapolis Star

abl Gala

Mehr zum Thema