Buschbrände in Australien: Koalas können bald als gefährdete Tierart gelten

Seit Monaten wüten Waldbrände in Australien, die laufend Todesopfer fordern. Aufgrund des progressiven Infernos könnten Koalas schon bald offiziell als gefährdete Art klassifiziert werden.

Koala in Australien

Die verheerenden Buschbrände in Australien wollen kein Ende nehmen. Seit unzähligen Wochen brennen große Regionen des Kontinents. Ein wahrgewordener Albtraum, vor allem für die Tiere Down Unders, denn sie können nicht fliehen. Forscher gehen derzeit von etwa einer Milliarde toter Tiere aus. Jetzt könnten bald die Koalas als gefährdete Tierart gelten.

Australien: Sterben Koalas bald aus?

Wie die "Daily Mail" berichtet, sei es wohl nur noch eine Frage der Zeit bis die niedlichen Beuteltiere als gefährdete Art klassifiziert werden, da bereits derart viele gestorben sind. Die folgenschweren Brände töten zahlreiche Tiere oder sorgen für katastrophale Lebensbedingungen. Laut dem "Sydney Morning Herald" sei es sogar möglich, dass bestimmte Tierarten längst ausgerottet wurden.

Britisches Königshaus

Die Royals schicken ihre Gebete und Kraft nach Australien

Prinz Charles, Herzogin Camilla Queen Elizabeth ll, Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William, Herzogin Catherine, Prinzessin Anne und Sir Tim Laurence
Queen Elizabeth, Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Catherine leiden mit den Australiern. Ihre Worte gehen unter die Haut.
©Gala

Ökologie-Professor Matthew Hayward ist sich dessen sicher: "Jede Spezies, deren gesamter Lebensraum ausgelöscht wurde, könnte inzwischen ausgestorben sein, so wie manche Vögel, deren einheimische Gebiete von den Feuern verbrannt wurden", sagt er. Ihm zufolge ist es möglich, dass eine Tierart zwar bereits ausgestorben ist, die Forscher das aber erst in zehn Jahren bemerken. Das Ausmaß von Australiens Naturkatastrophe scheint auch für die Forscher überwältigend zu sein.

Eine unvergleichliche Naturgewalt

Der Ökologe David M. Watson äußert gegenüber des "Sydney Morning Herald", dass man nicht wisse wie viele Tiere bereits gestorben sind. Viele Tiere seien von den Wäldern zu großen Grünflächen gewandert, auf der Suche nach einem neuen Zuhause und Nahrung. Doch acht Millionen Hektar dieser Flächen wurden von den Flammen verschlungen. Watson beschreibt es als eine "Krise, wie wir sie noch nie erlebt haben. Und es ist nicht nur unbekanntes Terrain für Australien, es ist unbekanntes Terrain für die gesamte Welt."

Die ganze Welt schaut nach Australien und viele Stars engagieren sich, um zu helfen. Australische Prominente wie Chris Hemsworth und Kylie Minogue haben bereits gespendet. Leonardo DiCaprio hat im Rahmen seiner Umweltorganisation "Earth Alliance" einen Fonds eingerichtet und mit drei Millionen US-Dollar gefüllt.

Verwendete Quellen: Daily Mail, The Sydney Morning Herald

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche