Bulimie: Ein schrecklicher Alltag

Bulimie ist eine psychische Erkrankung, die zu den Essstörungen zählt. Die Betroffenen leiden dabei an Heißhungerattacken, in denen sie unkontrolliert essen, was sie in die Finger bekommen. Nach diesen Fressattacken haben sie sofort große Angst davor zuzunehmen und erbrechen die verzehrte Nahrung.

Shanny

Shanny erkrankte mit 13 an Bulimie - 18 Jahre lang litt sie an der Krankheit und stand dem Tod bereits einige Male schon sehr nahe. Jetzt enthüllt sie mit Hilfe eines Videos, wie furchtbar ein Alltag mit dieser Erkrankung tatsächlich aussieht. Sie betont jedoch, dass der Zustand in dem Video nicht ihrem heutigen Zustand entspricht, es aber Zeiten gab, in denen es genau so war - und noch schlimmer.

Die Krankheit kontrolliert den Alltag regelrecht

Dabei sind Waage und Spiegel stets die wichtigsten Gegenstände in der Wohnung. Shanny stellt dar, dass sich auch Zahn- und Haarausfall als Begleiterscheinungen der psychischen Erkrankung zeigen - nur einige der gesundheitlichen Schäden, die durch Bulimie verursacht sind.

Nach der morgendlichen Routine der Körperkontrolle, geht es direkt wieder ins Bett, wo alles essbare unkontrolliert verschlungen wird - nicht ohne Folgen: Das Unwohlsein führt dazu, dass die verzehrte Nahrung direkt wieder erbrochen wird.

Teufelskreis

Ein nicht endender Kreis, der sich bis in die Abendstunden wiederholt, bis es endlich wieder ins Bett zum Schlafen geht...

Die Tragik der Erkrankung und eben insbesondere der Alltag damit wird in diesem Video sehr deutlich und real nachgestellt: Ein Video, das zum Nachdenken anregt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche