VG-Wort Pixel

Bürohitze Warum Sie trotzdem auf Ventilatoren verzichten sollten

Das große Schwitzen im Büro.
Das große Schwitzen im Büro.
© Shutterstock
Die Hitzewelle hat auch die deutschen Büros gut im Griff. Bei 30 Grad zum Ventilator zu greifen, ist trotzdem keine gute Idee

In den letzten Tagen zeigt sich, welcher Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein ordentliches Büro bieten kann. Die Gewinner sind eindeutig jene, die von einer Klimaanlage gesegnet sind. Wenn man so eine Erfrischung nicht gestellt bekommt, könnte einem der Griff zum Ventilator aber zum Verhängnis werden. 

Bis wann ist ein Ventilator sinnvoll?

Das Gerät bringt die Luft im Büro in Bewegung und pustet sie einem entgegen. Durch den kalten Luftstrom soll die Wärmeabgabe des Körpers über die Haut erleichtert werden. Ab Temperaturen über 35 Grad, macht das allerdings keinen Sinn mehr. Die entgegenkommende Luft ist dann selber so warm, dass sie keine Abkühlung mehr gewährleisten kann. Der Körper muss dann doppelt gegen die Hitze arbeiten, was sogar zu einer Überhitzung führen könnte. 

Zugluft im Büro führt häufig zu Erkältungen 

In der Cochrane-Analyse wurde festgestellt, dass Ventilatoren ein häufiger Grund für Sommererkältungen seien. "Im Sommer sind viele Menschen erkältet - weil sie permanent in einem leichten Durchzug sitzen", erklärt Angela Schuh, Professorin für medizinische Klimatologie an der Ludwig-Maximilians Universität München, gegenüber "Spiegel". "Wenn die Luft auf den Hals trifft, sinkt die Temperatur in der Rachenschleimhaut. Viren, die man bereits erworben hat, haben dann bessere Lebensbedingungen. Deshalb kann eine Erkältung ausbrechen," schlussfolgert die Expertin und warnt außerdem vor Muskelverspannungen. 

Steigende Raumtemperatur am Arbeitsplatz

Damit es gar nicht soweit kommt, ist der Arbeitgeber zum Handeln verpflichtet: Richtlinien besagen, dass der Chef spätestens bei Temperaturen um die 26 Grad entsprechende Regelungen veranlassen solle. Um die Hitze in den Räumen zu senken, soll zu Sonnenschutz-Systemen wie Jalousien oder Markisen gegriffen werden. Im Zweifel müsse der Vermieter des Bürogebäudes für diese Maßnahmen aufkommen.
Der Chef sollte sich überlegen, wie er seinen Mitarbeitern an heißen Tagen entgegenkommen könnte. Das dürfte eine gelockerte Kleidungsreglung sein oder die Stellung von schmackhaften Kaltgetränken, denn jeder weiß, dass genug Flüssigkeitszunahme im Sommer essenziell ist. 

reb Gala

Mehr zum Thema