Kinderernährung: Britischer Kindergarten führt veganes Menü ein – Eltern laufen Sturm

In einem britischen Kindergarten gibt es fortan ein veganes Menü – sehr zum Missfallen der Eltern. Die heißen die Entscheidung der Leitung alles andere als gut.

In einem britischen Kindergarten gibt es bald nur noch veganes Essen (Symbolbild)

Kuchen auf Linsenbasis, zum Dessert einen Kokosreispudding, Müsli mit Soja- oder Hafermilch – als der "Jigsaw Day Kindergarten" im britischen Ort Chester sein neues Menü für 2020 vorstellt, staunen die Eltern der 260 dort angemeldeten Kinder nicht schlecht. Fleisch, Fisch, Eier- und Milchprodukte wurden nämlich radikal vom Essensplan gestrichen. Und das, ohne die Eltern vorher dazu zu befragen. Deshalb laufen die jetzt Sturm gegen die Kindergartenleiterin Claire Taylor.

Kinder sollen vegan ernährt werden

260 Kinder im Alter bis vier Jahre besuchen den "Jigsaw Day Kindergarten" in Chester, eine private Einrichtung, die Claire Taylor gegründet hat. Und sie war es auch, die den neuen Essensplan ausgearbeitet hat. Unterstützung hat sie dabei von den Kindern bekommen. So schreibt "Dailymail", man habe die Entscheidung "mit den Kindern und im Hinblick auf die Zukunft unseres Planeten" getroffen. Auf dem Essenplan stehen nun ausschließlich Speisen auf Pflanzenbasis. Die fleischlichen Bestandteile traditioneller britischer Gerichte, wie etwa "Shepherds Pie" und "Boerewors Casserole", werden durch pflanzliche Varianten ersetzt. Claire Taylor begründet die Entscheidung mit den Vorteilen, die eine vegane Ernährung für die Umwelt bringt: "Das Essen, das die Kinder in unseren Kindergärten zu sich nehmen, wirkt sich nicht nur auf alle Menschen in ihrem Umfeld aus, sondern auch auf die Gesundheit unseres Planeten." 

A nursery has come under fire after introducing a 100 per cent vegan menu for all its children without consulting parents first. Thoughts?

Gepostet von Daily Mail am Dienstag, 26. November 2019

Eltern sind "not amused"

So nachhaltig und gesund das neue Menü auch sein mag, nicht alle Eltern zeigen sich begeistert über die neuen Lebensmittel auf dem Speiseplan. Auf Facebook machen sie ihrem Ärger Luft. "Wenn meine Tochter Veganerin werden will, wenn sie älter ist, ist das in Ordnung, aber darüber möchte ich gerne selbst mit ihr sprechen", schreibt eine besorgte Mutter. "Es ist eine so krasse, drastische Veränderung und ich finde es nicht gut", äußert eine andere. "Kindern einen Lebensstil aufzuzwingen, bevor sie sich selbst entscheiden können, ist schlichtweg falsch", gibt eine Dritte zu bedenken. "Die Entscheidung diskriminiert jene Kinder, die gerne Fleisch und Fisch essen. Es ist unverschämt, ihnen den Verzehr von Fleisch zu verbieten. Es ist einfach nicht ihre Entscheidung", schreibt eine weitere.

Einige unterstützen die neue Ernährungsform

Während viele die Entscheidung der Kindergartenleiterin kritisieren, sprechen sich auch einige dafür aus. "Wenn du dagegen bist, ist es so, als würdest du nicht wollen, dass deine Kinder darüber aufgeklärt werden, was unseren Planeten retten wird", schreibt Natalie Stevens auf Facebook. Eine andere schreibt: "Vegan oder nicht, das ist ein unglaublich gesund klingendes Menü und ich bin begeistert, dass unser Sohn diese Art von Essen essen wird. "Wenn Eltern möchten, dass ihre Kinder Fleisch essen, können sie es ihnen abends zubereiten", resümiert Rebecca Louise Cusato. 

Star-Kinder

Die süßen Sprösslinge der Stars

James van der Beek trägt drei Töchter auf dem Arm
Sarah Lombardi + Sohn Alessio auf dem Indoor-Spielplatz
Enrique Iglesias + Tochter Lucy im Pool
Alexander Klaws Sohn feiert seinen dritten Geburtstag

275

Kindergartenleiterin Claire Taylor ist sich des Zornes einiger Eltern bewusst, hält dennoch an ihrer Entscheidung fest, von nun an veganes Essen zu servieren: "Wir erkennen die Resonanz einer Gruppe unserer Eltern voll und ganz an und wissen sie zu schätzen. Dies ist eine Änderung, die sich auf ihr Kind auswirkt, und sie haben das Recht, ihre Bedenken zu äußern. Es ist uns dennoch ein Anliegen, alle wissen zu lassen, dass wir niemandem bestimmte Lebensgewohnheiten aufzwingen, auch wollen wir natürlich nicht die Ernährungsbedürfnisse der Kinder gefährden. Unser einziger Fokus lag darauf, eine signifikante und effektive Veränderung zum Wohle der Umwelt unserer Kinder vorzunehmen. Durch eine solide Ernährungsplanung möchten wir sicherstellen, dass alle empfohlenen Richtlinien für die ersten Jahre ihrer Kinder eingehalten werden."

Verwendete Quelle: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche