Skurril: Braut will 1.300 Euro von jedem Hochzeitsgast – der Grund ist absurd

Dass eine Hochzeit ins Geld geht, ist kein Geheimnis. Doch dass jeder Hochzeitsgast 1.300 Euro zu den Kosten beisteuern soll, das geht nun wirklich zu weit. Nicht so für die Freundin einer Twitter-Nutzerin, die genau das verlangt hat.

Brautpaar am Strand (Symbolbild)

Da dürfte Twitter-Nutzerin @lspicykeychain nicht schlecht gestaunt haben, als sie die Einladung zur Hochzeit einer Freundin bekommt. Denn mit der Einladung kommt noch etwas anderes: eine Zahlungsaufforderung! Umgerechnet 1.300 Euro solle jeder Hochzeitsgast bezahlen, um den Traum der Braut von einer Hochzeit auf Aruba im Kim Kardashian-Stil in Erfüllung gehen zu lassen ...

Braut will eine exklusive Hochzeit

Eine extravagante Luxus-Hochzeit im Stil von Kim Kardashian mit einer riesigen Sause auf der Karibikinsel Aruba – das Ganze im Wert von 50.000 Euro. Bescheidenheit Fehlanzeige. So oder so ähnlich dürfte es in der Hochzeitseinladung gestanden haben. So unglaublich die Forderungen der Braut, so unfassbar ihre Reaktion auf die wenigen Rückantworten, die sie auf ihre Einladung bekommen hat. In einem Facebook-Posting macht sie ihrem Ärger darüber Luft. "Wir haben nur acht verdammte Antworten bekommen. Wie soll die Feier bitte ohne ein bisschen Hilfe unserer Freunde stattfinden?", fragt sie in dem Statement aufgebracht. 

Beziehung scheitert kurz vor Eheschließung 

Wie sehr sie über die wenige Bereitschaft ihrer Freunde, 1.300 Euro zur Hochzeit beizusteuern, verärgert ist, wird aus ihrem Statement klar. Und offenbar hat sie mit ihrer Wut nicht nur ihre Freundinnen verjagt, auch der Ehemann in spe hat genug von ihr. Er verlässt sie, soll sie sogar betrogen haben! In ihrem Statement erklärt sie, dass sie jetzt erst einmal eine Auszeit brauche. Sie wolle durch Südamerika reisen und zu sich zurück finden. Ob einer der Hochzeitsgäste dann noch an ihrer Seite sein wird, bleibt abzuwarten.  

Verwendete Quelle: Twitter, merkur

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche