VG-Wort Pixel

Fat Shaming Moderatorin erntet Hass-Kommentare für Abnehm-Tipp

Megyn Kelly erntet Kritik für ihren Abnehm-Tipp.
Megyn Kelly erntet Kritik für ihren Abnehm-Tipp.
© Getty Images
In ihrer Sendung verriet Megyn Kelly einen Trick, der ihr während des Studiums geholfen habe schlank zu bleiben. Das Internet war davon nicht begeistert

Im Netz gibt es massenhaft skurrile Abnehm-Tipps, aber dieser hier ist absolut unfassbar. Die US-Moderatorin Megyn Kelly verriet in ihrer TV-Sendung "Megyn Kelly Today", wie sie es während ihres Jurastudiums geschafft hat dünn zu bleiben - nämlich durch Fat Shaming.

Ist das wirklich ihr Ernst?

Das ließe sich auch mit Mobbing gleichsetzen. Menschen werden aufgrund ihrer Figur verurteilt und deshalb versuchen sie abzunehmen. In ihrer Sendung verriet Kelly, dass sie während ihres Studiums festgestellt habe, dass sie zugenommen hatte. Deshalb sollte ihr Stiefvater jedes Mal, wenn sie in die Küche kam, zu ihr sagen: "Wo willst du denn hin, Fettarsch?" Das habe ihr dann geholfen wieder abzunehmen. Klingt absurd, ist es auch. Aus dem Publikum erntete sie für ihren Abnehm-Tipp nur verlegene Lacher. 

Auch auf Twitter sind die Leute absolut schockiert. Unter anderem äußerte sich Fernseh-Journalistin Megan McCain zu dem Thema: "Fat Shaming ist niemals in Ordnung. Wir sollten alle daran arbeiten eine Kultur zu schaffen, in der Frauen jeglicher Formen und Größen akzeptiert werden." Am Anfang ihrer Karriere sei die Tochter des republikanischen Senators John McCain wegen ihres Gewichts gemobbt worden und habe sogar zum Psychologen gehen müssen.

Moderatorin rudert zurück

Aufgrund der vielen Negativ-Kommentare ruderte auch Megyn Kelly zurück und wies darauf hin, dass fast 40 Prozent der Amerikaner fettleibig seien und Hilfe bräuchten. Manche von diesen Menschen seien einfach auf schonungslose Fitnessansätze angewiesen. Aber sie betonte, dass Bodyshaming das allerletzte sei, was sie bräuchten.

fde Gala

Mehr zum Thema