Klimakatastrophe: Spektakuläres Bild aus Grönland zeigt Ausmaß der Erderwärmung

Derzeit geht ein Bild durchs Netz, das auf den ersten Blick wunderschön ist. Auf den zweiten ist es jedoch mehr als verstörend, denn es veranschaulicht, wie weit fortgeschritten die Erderwärmung bereits ist

Foto aus Grönland zeigt dramatische Folgen der Klimaerwärmung

Selten waren die Ausmaße des Klimawandels so ersichtlich. Das Bild, das der Kopenhagener Klimaforscher Steffen M. Olsen vom Dänischen Meteorologischen Institut aufgenommen hat, geht seit gestern um die Welt. Der "Guardian" hatte es zuerst gepostet, seitdem macht es die Runde. Dass es so viel Aufmerksamkeit bekommt, ist dabei kein Wunder, denn es veranschaulicht genau das, wovor Klimaexperten wie Olsen seit Jahren warnen: Die Erderwärmung hat bereits dramatische Ausmaße angenommen. 

Klimaforscher dokumentiert die Problematik

"Ich habe versucht, eine problematische Situation zu dokumentieren, in die wir während unserer Arbeit hineingelaufen sind, und fand sie auch persönlich etwas surreal“, zitiert die dänische Nachrichtenagentur Ritzau" Steffen M. Olsen. Der hatte das Bild mit seinem Smartphone vor der Stadt Qaanaaq im Nordwesten Grönlands geschossen. Darauf zu sehen: Acht Schlittenhunde, die  einen Schlitten über das Meereseis ziehen. Während eigentlich eine komplett mit Eis bedeckte Landschaft zu sehen sein sollte, waten die Hunde durch knöchelhohes Schmelzwasser. Es sieht fast aus, als würden die Tiere über Wasser laufen.

Auto-Lifehack

Deshalb sollten Sie immer eine Wäscheklammer im Auto haben

Wäscheklammer
Wie man aus einer Wäscheklammer einen natürlichen Raumerfrischer machen, sehen Sie im Video.
©Gala

Ewiges Eis schmilzt dramatisch schnell

Die Wissenschaftler um Steffen M. Olsen waren gerade dabei, Messgeräte einzusammeln, als Olsen die riesige Pfütze über dem Meereis entdeckte. Sie verdeutlicht, wie außergewöhnlich warm es auf Grönland schon ist. Wie "Bild" berichtet, beobachten die Forscher seit Anfang Juni einen dramatischen Temperaturanstieg. Binnen einer Woche stiegen die Temperaturen von minus 20 auf Plusgrade. So kommt es zu einer besonders frühen Schmelze. Innerhalb eines einzigen Tages verlor Grönland vergangene Woche zwei Gigatonnen Eis (also zwei Milliarden Tonnen bzw. zwei Kubikkilometer). Dass im Sommer das Eis schmilzt, ist normal, nicht allerdings in diesem Ausmaß. 

US-Wetter-Experten warnen

Droht uns ein Horror-Sommer 2019?

Wie wird das Wetter im Sommer 2019?

Verwendete Quelle: Guardian, Twitter, Bild

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche