VG-Wort Pixel

Miese Masche in Coronakrise Betrüger machen sich die Pandemie zunutze

Die Polizei warnt in der aktuellen Coronakrise vor Betrügern, die sich fälschlicherweise als Corona-Tester ausgeben. (Symbolbild)
Die Polizei warnt in der aktuellen Coronakrise vor Betrügern, die sich fälschlicherweise als Corona-Tester ausgeben. (Symbolbild)
© Shutterstock
Selbst vor der Coronakrise machen Betrüger keinen Halt: Wie die Polizei Sachsen nun berichtet, geben sich Kriminelle als Coronatester aus, um Zugang zu Wohnungen zu bekommen. 

Während die Welt in Aufruhr ist und alles tut, um das neuartige Coronavirus einzudämmen, nutzen skrupellose Betrüger die Angst der Bürgerinnen und Bürger schamlos aus. So gibt es in Deutschland erste Fälle von Kriminellen, die sich als angebliche Coronatester ausgeben.

Coronavirus: Betrüger geben sich als Tester aus

In einer Stellungnahme warnt die Polizei Sachen am Mittwoch (18. März) vor betrügerischen Personen, die sich fälschlicherweise als Tester einer möglichen Coronainfizierung ausweisen. Die Polizei berichtet von einem 58-jährigen Mann aus der Stadt Brandis, der am Montagabend (16. März) von einer unterdrückten Nummer angerufen wurde. Bei diesem Telefonat wurde ihm mitgeteilt, dass sich ein Bekannter von ihm mit dem Coronavirus infiziert habe und nun im Krankenhaus liege. Deswegen müsse er nun auch schnellstmöglich auf eine mögliche Coronainfizierung getestet werden.

Kurios: In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde das Opfer gegen 04:30 Uhr von zwei Männern in Schutzanzügen und mit Schutzmasken besucht. Die Fremden nahmen einen Abstrich aus seinem Mund und wischten mit augenscheinlichen Papierstreifen über seine Unterarme.

Polizei + Gesundheitsamt warnen vor kriminellen Machenschaften 

Nach einigen Stunden wurde dem 58-Jährigen dann per Telefon mitgeteilt, dass der Test negativ ausgefallen sei. Weil ihm die gesamte Vorgehensweise daraufhin zunehmend merkwürdig erschien, hakte der Betroffene beim örtlichen Gesundheitsamt nach. Und siehe da: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Leipziger Gesundheitsamtes wussten nichts von einem Coronatest und erstatteten umgehend Anzeige bei der Polizei.

"Derzeit wird angenommen, dass die unbekannten Coronatester in betrügerischer Absicht zu dem 58-Jährigen gekommen sind, um mögliche Wertgegenstände zu stehlen", so die Polizei Sachsen in ihrer Stellungnahme. Weil dem Opfer allerdings nichts entwendet wurde, wird vermutet, dass sich die Betrüger in der Wohnung nicht unbeobachtet gefühlt haben.

Die Polizei und das Gesundheitsamt warnen nun:"Sowohl Ärzte als auch Teams des Gesundheitsamtes kommen im Stadtgebiet Leipzig NICHT zu potentiell infizierten Personen nach Hause und nehmen dort auch KEINE Abstriche! Ebenso wird ein so genannter 'Schweißtest' an den Unterarmen bei einer Coronainfizierung NICHT durchgeführt."

Betrügerische Anrufe auch während Coronakrise

Trotz der Coronakrise scheinen Kriminelle also keine Scheu zu haben, sich weiter an dem Muster der weiterverbreiteten betrügerischen Anrufe zu bedienen. So berichteten Ermittler aus dem nordrhein-westfälischen Ort Warendorf sowie das Landeskriminalamt Baden-Württemberg bereits vor einigen Tagen, dass sich Kriminelle als Angehörige ausgeben, die aufgrund einer Coronainfektion im Krankenhaus liegen und dringend Geld für teure Medikamente brauchen. 

Verwendete Quellen: Polizei Sachsen, Der Spiegel

aen Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken