Bestatter gesucht!: Das ist die wohl witzigste Stellenanzeige Deutschlands

Motivierte Arbeitskräfte sind in vielen Arbeitsbereichen Mangelware - deshalb hat sich ein Krematoriumsdirektor etwas ganz Besonderes einfallen lassen

Mit einer unglaublich witzigen Stellenanzeige versucht ein Krematoriumsdirektor einen neuen Mitarbeiter zu finden (Symbolbild).

Fachpersonal zu finden scheint heutzutage nicht mehr ganz so einfach zu sein - zumindest in gewissen Branchen. Aus diesem Grund schraubt Krematoriumsdirektor Jörg Schaldach aus Meißen die Anforderung in seiner Stellenanzeige auf ein Minimum. Die Ausschreibung kommt dabei so gut an, dass sich ungewöhnlich viele auf den Job bewerben.

Keine guten Noten gefordert

In dem ungewöhnlichen Angebot werden weder ein Studium, noch gute Noten gefordert. Schaldach legt Wert auf ganz andere Dinge: "Du findest dich im Alltag zurecht - kannst Dich mit Grundnahrungsmitteln selbst versorgen, weißt wozu Dusche, Deo und Waschmaschine notwendig sind und kannst ein Fahrzeug führen. 

Warum die Anforderungen für den Job so ausfallen? Um überhaupt jemanden zu finden. Gegenüber der "Bild" erzählt Schaldach, dass rund 60 Prozent der Bewerber beim Probearbeiten sagen würden, der Job sei ihnen zu tot. Außerdem steht in den Anforderungen: "Du lebst nicht allein auf der Welt - bist in der Lage mit anderen Menschen zu kommunizieren, kannst zuhören, Streit schlichten" Im Krematorium in Meißen scheint die Persönlichkeit der Bewerber also sehr wichtig zu sein.

154 Bewerbungen

Aber immerhin: Auf die ungewöhnliche Stellenanzeige haben sich 154 Personen beworben, 32 kamen zum Gespräch und 17 sind zum Probearbeiten eingeladen. "Teilweise studierte Leute oder mit festen Jobs", erzählt Schaldach. Aus diesen werden die 24 Mitarbeiter dann ihren neuen Kollegen im Krematorium aussuchen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche