VG-Wort Pixel

Gesundheit Beschluss des Bundestags: Masern-Impfung wird Pflicht

Die Masern-Impfung wird bald Pflicht
Die Masern-Impfung wird bald Pflicht
© Shutterstock
Die Masern-Impfung ist Pflicht. Der Bundestag hat heute ein Gesetz verabschiedet. Künftig müssen Kinder und Personal in Kindertagesstätten und Schulen gegen die Krankheit geimpft werden. Sonst droht ein Bußgeld.

Lange wurde bereits über einen solchen Gesetzesentwurf diskutiert, am heutigen Donnerstag, 14. November, wurde das Gesetz verabschiedet. Künftig drohen bei Verstoß der Ausschluss von Kindertagesstätten sowie Bußgelder. Auch Tagesmütter sowie für Bewohner und Mitarbeiter von Flüchtlingsunterkünften und Gesundheitseinrichtungen müssen künftig gegen Masern geimpft sein.

"Masernschutz ist Kinderschutz"

"Masernschutz ist Kinderschutz", erklärt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute im Bundestag und macht damit die Dringlichkeit des neuen Gesetzes noch einmal deutlich. Masern sind hochgradig ansteckend und die Krankheit kann im schlimmsten Fall gar tödlich verlaufen. Deshalb ist es so wichtig, dass Kinder dagegen geimpft werden. Der Bundestag hat mit einer Mehrheit von 459 zu 89 Stimmen einem Gesetzentwurf zur Masern-Impfpflicht zugestimmt. 

Es drohen Strafen

Künftig müssen in Einrichtungen betreute Kinder per Gesetz geimpft sein. Eltern haben die Pflicht nachzuweisen, dass ihr Kind gegen Masern immunisiert ist, bevor es in einer Kindertagesstätte oder der Schule angemeldet wird. Eltern, die der Pflicht nicht nachkommen, können mit einem Bußgeld bis zu 2500 Euro bestraft werden. Zudem können Kinder von der Betreuung in der Kita ausgeschlossen werden, bei schulpflichtigen Kindern geht das nicht. Andersherum können auch Kitas, die nicht geimpfte Kinder betreuen, mit Strafen rechnen. Ebenso müssen auch Angestellte in Kitas, Schulen und Co. geimpft sein. Verweigern sie die Impfung, können sie ihren Job nicht mehr ausüben. Von der Impfpflicht befreit sind Kinder unter einem Jahr sowie Menschen, die den Impfstoff nicht vertragen.

Verwendete Quelle: Tagesspiegel, SZ

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken