VG-Wort Pixel

Berner Sennenhund Mochi Ein Trauerbegleiter auf vier Pfoten

Mochi
Mochi
© facebook.com/maconfuneralhome
Weniger Worte, dafür mehr Kuscheleinheiten: In Momenten der Trauer ist vielen Betroffenen nicht nach reden zumute. Tierische Unterstützung kann da helfen. 

Mit der Trauer um einen geliebten Menschen geht jeder Betroffene anders um. Manche wollen alleine sein, andere brauchen seelische Unterstützung oder Ablenkung.

Trauerbegleiter Mochi

Ein besonders süßer Tröster "arbeitet" nun im "Macon Funeral Home", einem Bestattungsinstitut in Franklin im US-Bundesstaat North Carolina. Der Berner Sennenhund Mochi ist erst acht Wochen alt, liebt Menschen und schläft gerne. "Begrüßen Sie Mochi, das neueste Mitglied des Bestattungsinstituts von Macon! (...) Wir hoffen, dass sie ein Mitglied unseres Trauerbegleitteams wird und mit ihrer Mutter, Tori McKay, Therapiebesuche bei Bedürftigen macht. Kommen Sie vorbei und lernen Sie sie kennen, sie liebt es, neue Freunde zu finden!", lautet die Ankündigung des Bestattungsinstituts auf Facebook.

Vorbereitung der eigenen Beerdigung

Das Familienunternehmen "Macon Funeral Home" hat sich auf die individuelle Trauerbewältigung und die Vorbereitung der eigenen Beerdigung spezialisiert. "Wir können Ihnen helfen, einige kluge Entscheidungen zu treffen, wenn Sie noch keinen Beerdigungsplan erstellt haben", so Gründer Larry Buchanan auf der Website seines Bestattungsinstituts. Und weiter: "Viele Menschen haben die Absicht, sich um die Vorbereitung ihrer Beerdigung 'irgendwann' zu kümmern. Das Problem ist, dass für die meisten Menschen 'irgendwann' nie passiert. Stattdessen stehen ihre Lieben vor der Aufgabe, eine Reihe wichtiger Entscheidungen zu treffen, während sie eigentlich nur mit ihrer Trauer fertig werden und sich um sich selbst kümmern sollten."

Verwendete Quellen: Facebook, maconfuneralhome.com

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken