VG-Wort Pixel

Ben Twist Ein Junge mit Autismus verhaut seine Prüfung

Ben Twist
Ben Twist
© twitter.com/gailtwist
Nachdem der 11-Jährige Ben bei einer Prüfung an seiner Schule sehr schlecht abschnitt, erhält er von seiner Lehrerin statt einer Mahnung einen unglaublich rührenden Brief

Dass Eltern zunächst einmal zusammenzucken, wenn sie Post aus der Schule erreicht, ist keine Seltenheit. Anders erging es Gail Twist, der Mutter des 11-Jährigen, autistischen Jungen Ben.

Der kleine Ben nahm an einem standardisierten Test der Lansbury Bridge School teil und schnitt dabei, trotz großer Bemühungen, nicht besonders gut ab. Was seine Lehrerin Ruth Clarkson daraufhin tat, rührt nicht nur seine Mutter, sondern mittlerweile das ganze Netz...

Eine emotionale Nachricht

Sie verfasste einen Brief an Ben, in dem sie die Fortschritte, die er bereits gemacht hatte, erwähnte und auch seine Einstellung lobte.

Was ihr offenbar aber besonders am Herzen lag, waren die Dinge, die diese Tests nicht in der Lage sind zu messen: "Diese Tests messen nur einen kleinen Ausschnitt deiner Persönlichkeit - Ben Twist besteht aus so vielen anderen Fähigkeiten und Talenten."

Sie beginnt mit einer Auflistung von Dingen, die Ben besonders gut beherrscht und macht deutlich, dass der kleine Junge wohl sehr viele Kompetenzen aufweist.

"Dein künstlerisches Talent, deine Fähigkeit im Team zu arbeiten, deine wachsende Eigenständigkeit, deine Freundlichkeit, deine Fähigkeit deine Meinung zum Ausdruck zu bringen, deine Sportlichkeit, deine Fähigkeit Freundschaften zu knüpfen und aufrecht zu erhalten, deine selbstreflektierte Art, dein Gestaltungstalent, dein musikalisches Talent."

Mit den rührenden Worten "Gut gemacht, Ben, wir sind stolz auf dich." schließt sie diesen emotionalen und aufbauenden Brief ab.

Kein Wunder, dass Gail Twist nach dem Lesen dieses Briefes zu Tränen gerührt war - eine wirklich tolle Reaktion der Lehrerin, die den kleinen Ben mit Sicherheit ermutigen wird, weiterzumachen.

mge Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken