VG-Wort Pixel

Bei Tinder verklickt Er schreibt jeder Claudia an seiner Uni, um seine Traumfrau zu finden

Hayden hat aus Versehen seine Traumfrau bei Tinder weggewischt.
Hayden hat aus Versehen seine Traumfrau bei Tinder weggewischt.
© facebook.com/hayden.moll
Weil er sich beim Tindern aus Versehen verklickt hat, ergreift ein Student ungewöhnliche Maßnahmen

Wer bei Tinder nach links wischt, der lehnt die andere Person ab. Doch manchmal verklickt man sich vor lauter Hin- und Hergewische, und plötzlich lehnt man jemanden ab, den man eigentlich gut findet. Der Haken: Nur Premium-Nutzer können das rückgängig machen. So war es auch bei Hayden Moll. Doch der Brite ergriff ungewöhnliche Maßnahmen, um das Mädchen zu finden, das er versehentlich abgelehnt hatte.

"Hallo an alle Claudias"

Er besorgte sich eine Liste aller Claudias an der Missouri State Universität und schrieb allen eine E-Mail: "Hallo an alle Clausdias der Missouri State Universität. Ich habe einen großen Fehler auf Tinder gemacht." Er schrieb ihnen, dass er eigentlich nach rechts swipen wollte, aber das sei schief gegangen. Sie alle sollten ihm mit "rechts" oder "links" antworten, um ihm zu signalisieren ob sie Interesse hätten. Außerdem lieferte er eine Beschreibung des Profilbildes der unbekannten Claudia. 

Und tatsächlich - er hat die richtige Claudia gefunden. Sie postete seine E-Mail auf Twitter mit den Worten "Dieser Typ hat tatsächlich jeder Claudia an der Missouri State geschrieben, um mich zu finden". "Wir planen, diese Woche Donuts essen zu gehen", sagte Hayden gegenüber The Sun. Sein Date hat er also bekommen. Wir sind gespannt, wie es laufen wird. 

Übertrieben oder super süß? 

Okay, zugegeben. Mehr als 50 Claudias zu schreiben ist nicht gerade der normalste Weg, um ein Date zu kriegen. Manche Twitter-User schreiben sogar, Haydens Aktion grenze an Stalking. Aber immerhin hat der Student Ehrgeiz bewiesen. Und mal ehrlich, wenn die beiden irgendwann heiraten, können sie eine Wahnsinns-Story erzählen. 

fde Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken