Beeindruckend: Nach einer Beinamputation hört sie nicht auf zu kämpfen

Einen Traum zu leben und niemals aufzugeben - das ist das Lebensmotto der 14-Jährigen Gabi Shull, die mit nur 9 Jahren einen schrecklichen Schicksalsschlag erleiden musste

Gabi Shull beim Tanzen

Schon in jungen Jahren war Gabi Shull eine leidenschaftliche Tänzerin.

Umso schockierender war sowohl für sie, als auch für ihre Familie die Diagnose einer seltenen Art von Knochenkrebs in ihrem Knie. Die notwendige Amputation ihres Knies schien zunächst das Ende ihrer Tanzkarriere zu bedeuten, Gabi jedoch ließ sich davon nicht entmutigen und kämpfte dafür ihren Traum weiter zu leben...

Coronavirus

So argumentieren Sie das richtige Präventionsverhalten

Gruppe mit krankem Mitglied
Das Coronavirus bietet großen Anlass zur Sorge. Wir müssen auf Abstand gehen. Doch wie bringt man das den Menschen im eigenen Umfeld bei, die den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben?
©Gala

View this post on Instagram

1.14.16

A post shared by Gabi Shull (@gabishull) on

Der Weg dorthin war jedoch kein leichter.

Neun Monate Chemotherapie und eine seltene Operation musste das junge Mädchen über sich ergehen lassen: Der mittlere Teil ihres rechten Beins wurde inklusive Knie entfernt, der untere, gesunde Teil des Beins inklusive Fuß wurde um 180 Grad gedreht und direkt mit dem Oberschenkel verbunden. Der verdrehte Fuß dient so als Kniegelenk und ermöglicht es Gabi schon zwei Jahre später mit Hilfe einer Beinprothese ihren Lebenstraum - das Tanzen - weiterzuführen.

Heute will Gabi mit ihrer Geschichte andere ermutigen, den Kampf niemals aufzugeben - so wie sie es getan hat. Eine wirklich beeindruckende Geschichte einer sehr tapferen, jungen Tänzerin.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche