VG-Wort Pixel

Baby stirbt an Meningitis Jetzt warnt die Mutter

Ruhe in Frieden, kleine Mariana. 
Ruhe in Frieden, kleine Mariana. 
© acebook.com/nicole.sifrit
Mariana wurde nur 18 Tage alt, aber ihr Tod hätte vermieden werden können. Jetzt warnt die Mutter mit einem emotionalen Appell andere Eltern 

Schock am Tag ihrer Hochzeit 

Wie grausam das Schicksal zuschlagen kann, erlebten Nicole und Shane Sifrit aus den USA. Neun Monate lang trug Nicole die Krönung ihres Glücks in sich: die gemeinsame Tochter Mariana. Mariana kam kerngesund auf die Welt. Ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit bemerken die Eltern, dass mit ihrer Kleinen etwas nicht stimmt. Sie möchte nicht mehr trinken und kann nicht mehr aufgeweckt werden.

Herpes-simplex-Virus beendet Marianas Leben 

Die Eltern reagieren sofort und bringen Mariana noch während der Hochzeitsfeier in ein Krankenhaus. Sie ahnen noch nicht, dass ihre Tochter bald sterben wird. Die Ärzte diagnostizieren bei dem Säugling eine Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus. Das Virus kann Meningitis auslösen und in schlimmsten Fällen tödlich enden.

 Marianas kleiner Körper war nicht stark genug, um zu überleben. Innerhalb von zwei Stunden hörte sie auf, eigenständig zu atmen und wurde an Maschinen angeschlossen. Nur wenige Tage später, an ihrem 18. Tag auf der Welt, stirbt das Baby. "Unsere Prinzessin Mariana Reese Sifrit ist heute morgen um 8:41 Uhr mit ihren Engelsflügeln davongeflogen. Ihr Papa hielt sie im Arm und ihre Mama saß daneben. Sie muss nicht länger leiden", schreibt Marianas Mutter auf Facebook. Worte, die mitten ins Herz gehen.

 

Nicht bei Eltern angesteckt

Doch wieso musste Mariana sterben? Es ist zwar kein Trost für Nicole und Shane, aber beide wurden negativ auf das Virus getestet. Mariana muss sich also wo anders angesteckt haben, so die Eltern gegenüber dem Sender "WHO". Das Herpes-simplex-Virus wird durch eine Tröpfcheninfektion übertragen und ist höchst ansteckend; besonders Menschen mit einem schwachen Immunsystem - wie Säuglinge, ältere und kranke Menschen - sind gefährdet. Doch Marianas Tod hätte man vermeiden können. Sie selbst war zu klein für eine Impfung.

Nicoles emotionaler Appell

Nicole Sifrit wendet sich nun mit einem eindringlichen Appell an alle, die Kontakt zu Kindern haben. Sie warnt Eltern davor, allen zu erlauben, ihre Kinder küssen und hochheben zu lassen. Sie bittet auch darum, dass sich alle die Hände waschen, bevor sie einen ungeschützten Säugling berühren. Hätten sie gewusst, wie leicht sich ein Baby infizieren kann, würden sie Mariana heute noch in ihren Händen halten...

skn

Mehr zum Thema


Gala entdecken