Rührselige Aktion: Baby schreit im Flugzeug, dann greift Fremder ein

Eine Mutter fliegt mit ihrem Kleinkind von Orlando nach Philadelphia als ihre Tochter nicht aufhört zu weinen. Ein Fremder beruhigt das Mädchen mit einer hilfsbereiten Geste, die die Mutter fast zu Tränen rührt

Eine Mutter fliegt mit ihrem Kleinkind

Ein weinendes Kleinkind im Flieger ist keine Seltenheit - und stellt meist nicht nur für die Mutter, sondern auch für alle Beteiligten eine herzzerreißende Angelegenheit dar. Die Kinder sind durch die ungewohnte Situation im Flieger, die lauten Geräusche der Turbinen oder das flaue Gefühl im Magen, verursacht durch eine Turbulenz, verschüchtert oder gar verängstigt - und können gegen die kullernden Tränen nicht angehen.

Lucy kam als Frühchen zur Welt

Auch Kelsey Zwick aus den USA, die mit ihrer Tochter am 6. Dezember 2018 von Orlando nach Philadelphia flog, musste sich bereits beim Einstieg ins Flugzeug um ihre schreiende elf Monate alte Tochter Lucy kümmern. Das kleine Mädchen kam zusammen mit ihrer Zwillingsschwester als Frühgeborene zur Welt und musste 100 Tage auf der Neugeborenen-Intensivstation aufgepäppelt werden. Lucy leidet seitdem unter einer chronischen Lungenentzündung und muss zusätzlich durch ein Sauerstoffgerät beatmet werden.

Für eine Behandlung flog die Mutter mit ihrer Tochter nach Philadelphia 

Für Lucys Behandlung in einem Krankenhaus in Philadelphia, blieb der Kelsey nichts anderes übrig, als einen fast zweieinhalb stündigen Flug in Kauf zu nehmen. In einem Facebook-Post schreibt die Mutter: "Nachdem wir geboardet wurden, haben Lucy und ich es uns am Fensterplatz gemütlich gemacht. Ich machte noch Witze und sagte allen, die um uns herumsaßen, dass sie neben einem schreienden, aber glücklichen Kind säßen." Doch kurz darauf sei eine Flugbegleiterin zu ihr gekommen, um ihr etwas mitzuteilen. 

To the man in 2D. Today you were traveling from Orlando to Philly. I don’t know you, but I imagine you saw us somewhere....

Gepostet von Kelsey Zwick am Donnerstag, 6. Dezember 2018

Fremder Passagier tauschte seinen Erste-Klasse-Platz mit Mutter und Baby

Ein Passagier muss die Mutter mit Baby bereits beim Einsteigen gesehen haben. Der Fremde ließ durch die Stewardess verlauten, dass er seinen Sitzplatz in der ersten Klasse mit ihr tauschen wolle. Kelsey, gerührt von dieser hilfsbereiten und mehr als großzügigen Aktion des Mannes, schrieb in ihrem Facebook-Post: "Ich konnte meine Tränen kaum zurückhalten. Lucy lachte. Sie hat die Güte und die Freundlichkeit auch gespürt. Ich bedankte mich bei Ihnen, aber konnte mich noch nicht wirklich aufrichtig bedanken." Kelsey versuchte, durch den Aufruf und das Animieren ihrer Freunde, diesen Post zu teilen, den fremden Helfer ausfindig zu machen. 

Und es funktionierte: Die Fluggesellschaft American Airline gab schließlich den entscheidende Hinweis und Kelsey Zwick konnte sich bei dem Mann auf Platz 2D persönlich bedanken, wie der US-amerikanische Nachrichtensender ABC News berichtete. "Ich danke Ihnen, dass Sie aufmerksam waren und uns Ihre Güte gezeigt haben, schrieb Kelsey dankend auf Facebook. 

Hilfsaktion

Aus diesem Grund geht er jede Woche mit einer Obdachlosen essen

Hilfsaktion: Aus diesem Grund geht er jede Woche mit einer Obdachlosen essen
Greg und Amy sind über die Jahre gute Freunde geworden. Er hilft ihr, sich ein besseres Leben zu ermöglichen
©Gala

Verwendete Quellen: Huffingtonpost, Facebook, ABC News

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche