Alexander sucht eine neue Familie: Baby ohne Augen wird von Mutter verstoßen

Der kleine Alexander K kam ohne Augen zur Welt. Seine Mutter gab ihn aufgrund der Behinderung zur Adoption frei. Nun sucht er eine neue Familie. 

Symbolbild

Alexander K, zumeist Sasha genannt, hatte keinen einfachen Start ins Leben. Der Junge, der im April in Russland zur Welt kam, wurde ohne Augen geboren. Und als wäre dieses Schicksal nicht schwer genug, muss er es auch noch ohne Eltern durchstehen: Sashas Mutter beschloss noch vor seiner Geburt, den Jungen abzugeben. 

Sasha sucht eine neue Familie

Denn schon im Mutterleib stellten die Ärzte fest, dass der Junge ohne Sehkraft auf die Welt kommen würde. Sashas Mutter fühlte sich dieser Verantwortung nicht gewachsen und beschloss, den Jungen nach der Entbindung zur Adoption freizugeben, das berichten verschiedene britische Zeitungen. Obwohl Sasha aktuell von Krankenschwestern versorgt wird und unter der Obhut des russischen Staates steht, benötigt er ein neues, liebevolles Zuhause. Denn auch einen Vater hat der kleine Junge nicht: In der Geburtsurkunde wurde dieser nicht angegeben, sein Erzeuger ist unbekannt. 

Eine Studie enthüllt

Aus diesen Gründen betrügen Frauen ihren Partner

Eine Studie enthüllt: Aus diesen Gründen betrügen Frauen ihren Partner
Eine Umfrage der Seitensprung-Plattform "Ashley Madison" offenbart jetzt die Motive und Gründe, warum Frauen ihre Partner betrügen.
©Gala

Krankenschwester: "Er liebt es zu spielen" 

Nun suchen die Behörden eine neue Familie für Sasha, vornehmlich in Russland. Sollten sich dort aber keine Adoptiveltern für den Jungen finden, können sich auch Menschen aus anderen Ländern dem Kind annehmen, so die Berichte weiter. Bedenken bezüglich Sashas Gesundheit müssen potentielle neue Eltern nicht haben. Bis auf seine fehlende Sehkraft sei der Junge gesund. "Er unterscheidet sich nicht von anderen Kindern, er spielt und lächelt wie jedes gesunde Baby. Er liebt es zu spielen und liebt es zu schwimmen. Er ist in der Tat ein sehr fröhliches Baby", sagt eine der Krankenschwestern, die sich Sasha angenommen haben. Der Junge könne außerdem Stimmen erkennen und fange an zu lächeln, sobald er eine Person wiedererkenne. 

Dass er aber jemals richtig sehen kann, das halten die Mediziner für so gut wie unmöglich. Vor Kurzem wurden Sasha allerdings winzige Augenähnliche Kugeln eingesetzt, damit sich sein Gesicht beim Wachsen nicht verformt. Dieses Prozedere müsse etwa alles sechs Monate wiederholt werden, schreibt "The Sun". Sashas Behinderung ist weltweit eine Seltenheit: Neben ihm gibt es nur zwei weitere Babys, die ohne Augen geboren wurden, so die Zeitung weiter. 

Verwendete Quellen: Metro, The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche