Lebensretter gesucht: Baby Mattheo braucht dringend eine Stammzellenspende

Hubert und Tanja sind im Oktober 2017 zum vierten Mal Eltern geworden, doch die Schocknachricht folgte auf dem Fuße - Ihr Baby leidet an einer lebensbedrohlichen Krankheit

Mattheo und sein Bruder Benjamin

Mattheo ist gerade mal zwei Monate alt, doch hat schon jetzt eine schwere Last zu tragen. Bei dem Kleinen stellte man Chronische Granulomatose (chronic granulomatous disease, CGD) fest, eine tückische Erbkrankheit, die die weißen Blutkörperchen befällt. Diese sind für die Immunabwehr verantwortlich und somit können Bakterien und Pilze nicht abgewehrt und getötet werden. 

Sein Leben steht auf dem Spiel

Mattheos einzige Chance ist eine Stammzellentransplantation, die auch bei seinem Bruder Benjamin vor fünf Jahren durchgeführt wurde. Auch er litt an der Erbkrankheit, ist heute aber wieder kerngesund. Das wünschen sich seine Eltern Hubert und Tanja auch für ihren jüngsten Spross. 

Sternzeichen

Diese Eigenschaften machen den Stier zum besten Freund

Sternzeichen: Diese Eigenschaften machen den Stier zum besten Freund
Manche Freundschaften halten ein ganzes Leben lang. Mit einem Stier gelingt das leicht.
©Gala

"Wir waren fassungslos, weil alles so anders war als bei Benjamin und haben deshalb nicht damit gerechnet, dass Mattheo ebenfalls krank sein würde. Er war völlig unauffällig nach der Geburt und sehr zufrieden."

Aufgeben ist allerdings keine Option. Die Familie will auch dieses Mal wieder kämpfen, damit es ihrem Kind gut geht und es wieder gesund wird. 

Unterstützung durch die DKMS

Die DKMS vermittelt Stammzellspenden an Patienten, die an z.B. Blutkrebs erkrankt sind und gibt ihnen damit eine neue Chance auf Leben.  Um Menschen wie Mattheo zu helfen bedarf es nicht viel.

Auf der Internetseite DKMS.de kann man sofort und schnell prüfen, ob man als Spender geeignet ist. Der nächste Schritt ist die Registrierung mit der man anschließend innerhalb von wenigen Tagen das DKMS-Registrierungs-Set zugeschickt bekommt. Es besteht unter anderem aus einem Wattestäbchen, mit dem Sie einen Abstrich Ihrer Wangeninnenseite machen. Kein Blutabnehmen, keine Spritzen.

Zusammen mit der Einverständniserklärung schicken Sie das Stäbchen an das DKMS-Labor nach Dresden.

Ihre Daten werden ausgewertet und anonym in einer Spenderdatei aufgenommen. Von nun an kann weltweit nach ihrem "genetischen Zwilling gesucht werden, dem sie dann im Falle einer Übereinstimmung eine Chance aufs Überleben geben können. 

Weitere Information erhalten Sie auf der Internetseite DKMS.de

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche