VG-Wort Pixel

Aufregung im Netz Mutter verpasst ihrem Baby ein Piercing

Mit ihrem Posting sorgt eine Mutter für große Aufregung im Netz

Vor etwa zwei Wochen postete Enedina Vance - eine Mutter aus den USA - ein Bild auf Facebook, über das mittlerweile das ganze Netz diskutiert. 

Enedina Vance lässt ihr Baby piercen 

Es ist nicht irgendein Bild, es ist das Bild ihrer kleinen Tochter. Genau genommen ist es ein Detail, auf das sich in ihrem Text dazu hinweist: 

"Ich habe das Grübchen meiner Tochter piercen lassen. Sieht das nicht süß aus? Ich weiß einfach, dass sie es lieben wird! Sie wird mir danken, wenn sie älter ist und wenn sie es doch nicht mag, kann sie es wieder entfernen, kein Problem" 

Enedina Vance hat ihrer kleinen Tochter ein Piercing in die Wange verpasst - jedenfalls scheint dies auf den ersten Blick der Fall zu sein. Im weiteren Verlauf erklärt sie diese Entscheidung: 

"Ich bin die Mutter, sie ist MEIN Kind. Ich mache, was ich will - alle Entscheidungen, bis sie 18 Jahre alt ist, treffe ich. Ich habe sie geschaffen, sie gehört mir."

Und genau damit sorgt sie für große Unruhe im Netz. Über 160 Kommentare sammeln sich unter ihrem Posting,mehr als 14.000 Mal wurde es bereits geteilt. Denn die Nachricht dieser Mutter ist eine ganz spezielle. 

Mutter erhält Hass-Mails - doch es war nur Fake 

Enedina musste einiges ertragen - viele Eltern beschimpften sie, weil sie ihr Kind misshandle.

Doch der Hintergrund ihrer Aktion, zeigt eine ernsthafte Botschaft der Mutter. Denn das Bild war natürlich gefälscht. Sie hatte mit Photoshop ein Bild ihrer Tochter bearbeitet, um darauf aufmerksam zu machen, was alles gesetzlich für Kinder erlaubt ist. Denn tatsächlich dürfen Eltern ihren Kindern Ohrlöcher stechen oder sie tätowieren lassen. Eine Tatsache, die Enedina nicht versteht und die für viel Diskussion im Netz sorgt. 

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken