VG-Wort Pixel

Aufreger Kita in Erfurt verbietet Kostüme an Rosenmontag

Keine Faschingskostüme für die Kinder der Erfurter Kita "Campus Kinderland" (Symbolbild).
Keine Faschingskostüme für die Kinder der Erfurter Kita "Campus Kinderland" (Symbolbild).
© Shutterstock
Die Erfurter Kita "Campus Kinderland" verbietet Kindern, am Rosenmontag und Faschingsdienstag verkleidet zu kommen. Begründet wird die Entscheidung damit, dass man den Kindern einen "kultursensiblen Umgang" beibringen möchte.

Für viele Kinder gehört Fasching – oder auch Karneval – zu den Highlights im Jahr, an dem es für gewöhnlich erlaubt ist, kostümiert in die Kita zu kommen. Wie "Bild" berichtet, hat die Kita "Campus Kinderland" in Erfurt seinen Kindern allerdings untersagt, sich am Rosenmontag und Faschingsdienstag zu verkleiden. Stattdessen soll es am 17. Januar eine "Winter Wonderland Faschingsparty" gegeben haben.

Der Grund ist der "kultursensible Umgang"

"Mitgebrachte Faschingskostüme bleiben an beiden Tagen im Fach des Kindes", heißt es in der schriftlichen Mitteilung an die Eltern der Kindergarten-Kinder. Als Grund für diese Entscheidung nennt Sebastian Hollnack, der Betreiber der Kita, gegenüber Bild: "Fasching findet in der Einrichtung am Rosenmontag nicht statt, weil wir im Rahmen eines kultursensiblen Umgangs die Feierlichkeiten nicht maximal ausreizen wollen."

Die Kita besuchen 80 Kinder aus 15 Nationen 

Was die Kita genau unter "kultursensiblem Umgang" versteht, ist unklar. Auf "Bild"-Anfrage heißt es,  man möchte die Kinder "sensibilisieren für Stereotype, die für die Betroffenen schmerzhaft, z.T. sogar entwürdigend sein könnten." Auch wenn die rund 80 Kinder der Einrichtung aus 15 Nationen stammen, sind viele Eltern empört und fordern, dass diese Entscheidung im nächsten Jahr überdacht werden sollte. 

"Die Kinder wichtiger traditioneller Kulturerlebnisse beraubt"

Auch der Präsident der Gemeinschaft Erfurter Karneval (GEC), Thomas L. Kemmerich, kann die Entscheidung nicht nachvollziehen: "Das ist eine verkopfte Fehlentscheidung, die Kinder wichtiger traditioneller Kulturerlebnisse beraubt." Der Präsident weiter: "Gerade die Freiheit, sich verkleiden zu können, sollte vielmehr gefördert und nicht aus falsch verstandenen kulturpädagogischen Gründen verwehrt werden."

Verwendete Quelle: Bild

mno Gala

Mehr zum Thema